Uni-Abschluss mit Hirntumor

Fast blind, schwerhörig – doch damit überrascht er alle

Beim 33-Jährigen aus Hohenthurn (Ktn.) wurde als Kind ein Hirntumor diagnostiziert. Trotz schwerer Beeinträchtigungen absolvierte er nun sein Studium.

Christian Tomsits
Fast blind, schwerhörig – doch damit überrascht er alle
Thomas F. aus Hohenthurn erkämpfte sich seinen Uni-Abschluss –  trotz schwerer Behinderung. Bravo!
privat

Als Kind war kurzzeitig nicht klar, ob er überlebt. Nun hat Thomas F. (33) aus Hohenthurn (Ktn.) seinen Uni-Abschluss in der Tasche – nach 12 Jahren Studium und allen Widerständen zum Trotz. Das Kürzel "B. Sc." darf sich der Geografie-Absolvent mit vollem Stolz hinter seinen Namen schreiben und tut es auch. "Nur man selbst weiß, wozu man in der Lage ist", meint der junge Mann zu "Heute".

Der großgewachsene Kärntner ist von klein auf ein echter Kämpfer – halb-blind, schwerhörig und durch starke Medikamente in seiner Konzentrationsfähigkeit eingeschränkt, ließ sich der 33-Jährige nie unterkriegen. Auch wenn Leute ihm sagten, er solle das mit der Schule lassen oder er werde nie ein Studium schaffen.

Diagnose als Kind: Hirntumor

Denn in der Volksschule hatte eine niederschmetternde Diagnose sein Leben völlig auf den Kopf gestellt: "Ich bekam Kopfschmerzen. Erst als ich auf einem Auge blind war und auf dem anderen nur vier Prozent Sehleistung hatte, stellte man den Hirntumor fest", erklärte er der "Kleinen Zeitung". Da sein Tumor nicht operiert werden konnte, wurde der Bub bestrahlt – was wiederum das Gehör schädigte.

Hormonpräparate ließen ihn schneller wachsen, als seine Mitschüler –  was in leidvollen Mobbingerfahrungen mündete. "Mama, Papa und meine Schwester haben mich gestärkt", so F. Erst in der siebten Klasse Gymnasium ließ sich der Schüler seine Behinderungen amtlich anerkennen. "Davor hatte ich mich dagegen gewehrt".

Behinderten-Ausweis brachte Umschwung

Dadurch alles wurde besser: Bei Tests gab es länger Zeit, mehr mündliche Prüfungen wurden möglich – "auch auf der Uni Klagenfurt wurde ich gut unterstützt und fand gute Freunde", so der Uni-Absolvent, der nun einen Job finden will, "der meinen Bedürfnissen entspricht und in dem ich zufrieden arbeiten kann."

Immer positiv denken. Nie die Hoffnung verlieren
Thomas F.
Botschaft an alle, die es schwerer haben

Seine Botschaft zum Tag der Inklusion (5. Mai) an andere Eingeschränkte: "Immer positiv denken. Nie die Hoffnung verlieren." Man müsse an sich glauben und angebotene Unterstützung von Anderen annehmen können. Denn: "Es gibt immer einen Ausweg, man muss nur danach suchen." Sogar ein Masterstudium ist für ihn nun vorstellbar.

Die Bilder des Tages

1/58
Gehe zur Galerie
    <strong>21.07.2024: "Hat keiner gecheckt": Fendrich verrät große Schummelei.</strong> In der ORF-Tanzshow wurde Lucas Fendrich zum Publikumsliebling. <a data-li-document-ref="120048847" href="https://www.heute.at/s/hat-keiner-gecheckt-fendrich-verraet-grosse-schummelei-120048847">Doch im Talk mit Barbara Stöckl lüftet er nun ein Geheimnis &gt;&gt;&gt;</a>
    21.07.2024: "Hat keiner gecheckt": Fendrich verrät große Schummelei. In der ORF-Tanzshow wurde Lucas Fendrich zum Publikumsliebling. Doch im Talk mit Barbara Stöckl lüftet er nun ein Geheimnis >>>
    ORF, Picturedesk

    Auf den Punkt gebracht

    • Trotz schwerer Beeinträchtigungen aufgrund eines Hirntumors hat der 33-jährige Thomas F
    • aus Hohenthurn seinen Uni-Abschluss in Geografie erreicht
    • Trotz Seh- und Hörproblemen sowie Konzentrationsproblemen ließ er sich nicht entmutigen und ermutigt andere Behinderte, positiv zu denken und Unterstützung anzunehmen
    • Seine Familie und Freunde haben ihn gestärkt, und er strebt nun einen Job an, der seinen Bedürfnissen entspricht
    ct
    Akt.
    An der Unterhaltung teilnehmen