Fix! Bundesliga nimmt im Mai den Spielbetrieb auf

Die Entscheidung ist gefallen! In Deutschland nimmt die Bundesliga den Spielbetrieb wieder auf. Das wurde nach Verhandlungen auf höchster Ebene beschlossen.
Die Bundesliga erarbeitete ein umfangreiches Konzept, mit dem die Ansteckungsgefahr durch das Coronavirus auf ein Minimum reduziert werden sollte. Die letzte Entscheidung lag aber bei der Politik.

Laut "Bild" besprach Kanzlerin Angela Merkel ab 14.02 Uhr mit den Länderchefs die Pläne rund um die Wiederaufnahme des Spielbetriebs. Es soll kritische Stimmen rund um den angepeilten Termin 15. Mai gegeben haben, unter anderem aus Bremen und Rheinland-Pfalz. Auch Kritik am Video von Hertha-Spieler Salomon Kalou, der in der Kabine Hygiene- und Abstandsregeln missachtete, wurde erneut geäußert, unter anderem von Bayern-Ministerpräsident Markus Söder.

Um 14.46 Uhr wurde bekannt, dass es von der Politik dennoch Grünes Licht für die Wiederaufnahme des Spielbetriebs gibt. Fix ist, dass die Saison mit Geisterspielen zu Ende gespielt werden soll. Nicht fixiert wurde von Merkel und den Länderchefs das genaue Datum der Wiederaufnahme des Spielbetriebs. Die Bundesliga soll selbst über den genauen Starttermin entscheiden. Das könnte am Donnerstag passieren, da gibt es eine virtuelle Tagung der 36 Klub-Chefs.

CommentCreated with Sketch. zu den Kommentaren Arrow-RightCreated with Sketch. Die Weichenstellung ist auch wichtig für den Sport in Österreich. Gesundheitsminister Rudolf Anschober erklärte, die Entscheidung in Deutschland sei "von großem Interesse". In den kommenden Tagen will er mit Sportminister Werner Kogler und der heimischen Liga offene Fragen klären, zum Beispiel was im Falle eines positiven Corona-Tests eines Spielers passiert. Man müsse versuchen, "einen Konsens herzustellen. Das ist noch offen, da kann ich noch nicht vorgreifen, ob es funktioniert."







Nav-AccountCreated with Sketch. heute.at TimeCreated with Sketch.| Akt:
DeutschlandNewsSportFußballBundesligaCoronavirus

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen