Rund 1 Million Euro Schulden

"Forderungen, Haftungen" – jetzt ist Firma pleite

Eine Pleite nach der anderen. Jetzt hat es ein Unternehmen aus dem Innviertel erwischt. Gründe für die Insolvenz: Forderungen und Haftungen.

Oberösterreich Heute
"Forderungen, Haftungen" – jetzt ist Firma pleite
Die Firma Inntech ist von den Insolvenzverfahren über die Primatech Metallverarbeitung GmbH und die Primatech Liegenschafts GmbH betroffen. Im Bild: Primatech in St. Marienkirchen (Bez. Schärding).
Google

Die Lage ist alarmierend: Ein Traditionsbetrieb nach dem nächsten muss zusperren. Neue Zahlen belegen jetzt, wie besorgniserregend die Situation mittlerweile ist. Laut dem Alpenländischen Kreditorenverband sind von Jänner bis März 1.091 Firmen in die Pleite gerutscht. Das sind um 35 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum. Dramatisch: Es ist der höchste Wert der vergangenen 15 Jahre.

Zusätzlich beunruhigend: Die schlechte Wirtschaftslage treibt zunehmend auch größere und eigentlich gut etablierte Unternehmen mit mehr als 100 Mitarbeitern in die Pleite. Die Anzahl der betroffenen Dienstnehmer ist um knapp 64 Prozent auf 5.294 Personen gestiegen. Fast 5.300 Menschen haben im ersten Quartal ihren Job verloren oder müssen stark darum bangen.

Handelsfirma pleite

Jetzt hat es den nächsten Betrieb erwischt. Über die Inntech Handels und Produktions GmbH in St. Martin im Innkreis (Bez. Ried) wurde das Sanierungsverfahren eröffnet. Die Firma ist im Bereich Maschinenhandel tätig.

Das 2001 gegründete Unternehmen war laut Kreditschutzverband von den Insolvenzverfahren über die Primatech Metallverarbeitung GmbH und die Primatech Liegenschafts GmbH in St. Marienkirchen (Bez. Schärding) betroffen.

Ausschlaggebend für die Zahlungsunfähigkeit sind laut KSV "bestandene Forderungen und übernommene Haftungen" gegenüber diesen Gesellschaften gewesen.

Die Schulden betragen rund 1,1 Millionen Euro. Die Höhe des Vermögens ist bisher nicht bekannt. Laut KSV soll eine Sanierung das Unternehmen retten.

Die Bilder des Tages

1/60
Gehe zur Galerie
    <strong>29.05.2024: Wegen falschem Stempel verliert Familie den Almbetrieb</strong> – Ein jahrelanger Familienstreit könnte für Familie Seidl und ihre Mayrhofalm weitreichende Folgen haben. Die Familie vermutet hier Behördenfehler. <a data-li-document-ref="120039027" href="https://www.heute.at/s/wegen-falschem-stempel-verliert-familie-den-almbetrieb-120039027">Hier weiterlesen &gt;&gt;</a>
    29.05.2024: Wegen falschem Stempel verliert Familie den Almbetrieb – Ein jahrelanger Familienstreit könnte für Familie Seidl und ihre Mayrhofalm weitreichende Folgen haben. Die Familie vermutet hier Behördenfehler. Hier weiterlesen >>
    Melanie Seidl

    Auf den Punkt gebracht

    • Ein Unternehmen aus dem Innviertel ist mit rund 1 Million Euro Schulden pleite gegangen, hauptsächlich aufgrund von Forderungen und Haftungen
    • Die Insolvenzstatistik zeigt, dass die Anzahl der Pleiten um 35 Prozent im Vergleich zum Vorjahr gestiegen ist, was auf eine zunehmend schlechte Wirtschaftslage hinweist, auch bei größeren etablierten Unternehmen mit über 100 Mitarbeitern
    • 5.294 Personen haben im ersten Quartal ihren Job verloren oder sind stark gefährdet
    • Außerdem wurde das Sanierungsverfahren für die Inntech Handels und Produktions GmbH eröffnet, eine Handelsfirma in St Martin im Innkreis, die Schulden in Höhe von 1,1 Millionen Euro anhäufte
    red
    Akt.