Formel-1-Auftakt wegen Coronavirus ohne Ferrari?

Schwierige Zeiten für Ferrari! Der Traditionsrennstall ist aufgrund der Power-Unit schwer durch die anderen Teams unter Beschuss, nun mischt auch der Coronavirus bei der Scuderia mit. Vor dem Saisonstart in Melbourne ist nicht gesichert, dass alle Ferrari-Mitarbeiter nach Australien einreisen dürfen.
"Wir brauchen einfach Garantien, bevor wir losfahren. Wenn es irgendwelche Gesundheitskontrollen gibt, dann müssen wir das wissen. Wir müssen wissen, was auf uns wartet und was die Folgen wären, falls Probleme auftreten würden", sagt Ferrari-Teamchef Mattia Binotto.

Sollte die Ferrari-Mannschaft mit Problemen konfrontiert werden, droht der erste Grand Prix der Saison am 15. März ohne die Roten statt zu finden.

Für Lokalmatador und Renault-Star Daniel Ricciardo ein undenkbares Szenario: "Die WM kann ohne das ganze Teilnehmerfeld nicht weitergehen. Ich glaube nicht, dass es richtig wäre, ein Rennen ohne die zehn Teams und den 20 Fahrern zu starten."

CommentCreated with Sketch. zu den Kommentaren Arrow-RightCreated with Sketch.


ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen

Nav-AccountCreated with Sketch. heute.at TimeCreated with Sketch.| Akt:
SportMotorsportFormel 1Scuderia Ferrari