Horror-Trip: Frau rettet Schwester aus Krokodils-Maul

Eine Britin wurde in Mexiko von einem Krokodil angegriffen – ihre Zwillingsschwester rettete sie aus dem Rachen des Reptils. (Symbolbild)
Eine Britin wurde in Mexiko von einem Krokodil angegriffen – ihre Zwillingsschwester rettete sie aus dem Rachen des Reptils. (Symbolbild)Gerald Nowak / Westend61 / picturedesk.com
Eine Britin wurde in Mexiko von einem Krokodil angegriffen – ihre Zwillingsschwester rettete sie aus dem Rachen des Reptils. Sie liegt nun im Koma.

Die Mexiko-Reise von Melissa und Georgia Laurie aus Sandhurst in Berkshire endete tragisch: Tierpflegerin Melissa wurde vor einigen Tagen beim Nachtschwimmen in der Nähe von Puerto Escondido von einem Krokodil attackiert.

 Das Tier zog die 28-Jährige unter Wasser, ihre Zwillingsschwester Georgia entdeckte sie Minuten später etwa 16 Kilometer von Puerto Escondido entfernt – im Wasser treibend mit dem Gesicht nach unten.

Die beiden Frauen wollten die Meeresleuchten in der Manialtepec-Lagune erleben. Bei diesem einzigartigen Naturschauspiel bringen eine Ansammlung von Mikroorganismen das Meer zum Leuchten. Der Tourguide hatte Melissa und Georgia versichert, dass es an dieser Stelle keine Krokodile gebe.

Melissa liegt im Koma

Kurz nachdem die Britinnen ins Wasser gegangen waren, hörte Georgia die Hilfeschreie ihrer Schwester. Sie tauchte ab, konnte sie aber zunächst nicht finden. Als sie endlich Melissa entdeckte, hatte diese bereits schwere Bisswunden erlitten. Georgia umklammerte ihre Schwester, um mit ihr bis zum Boot zu schwimmen. 

 Da griff das Krokodil erneut an.

Georgia schlug dem Reptil auf den Kopf, um ihre Schwester aus dem Rachen des Tieres zu befreien. Dabei wurde sie selber vom Krokodil gebissen. Melissa und Georgia befinden sich nun beide mit schweren Bissverletzungen im Spital. "Melissa lebt, aber wir wissen nicht, ob ihre Verletzungen lebensbedrohlich sind oder nicht", sagte Vater Sean Laurie zur "Daily Mail". 

"Sie hat Wasser in der Lunge und auch Blut gehustet. Sie wurde in ein künstliches Koma versetzt."

Der Vater ist sehr stolz auf seine Tochter Georgia. "Nur weil sie eine Taucherin ist und Erfahrung mit lebensrettenden Maßnahmen hat, konnte sie ihre Schwester retten", so der Vater. "Sie war sehr mutig, sie hat das Tier abgewehrt. Sie schlug ihm immer wieder auf den Kopf, bis es von ihrer Schwester losließ."

Kein autorisierter Reiseleiter

Wie "Daily Mail" weiter schreibt, sei der Veranstalter, der Melissa und Georgia die Tour zur Manialtepec-Lagune verkaufte, kein autorisierter Reiseleiter. Dort, wo er sie zum Schwimmen brachte, ist kein empfohlener Badeplatz.

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account sm Time| Akt:
MexikoUrlaubFrauenReisenKrankenhaus

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen