Frenkie Schinkels testet die Bundesliga

Bild: GEPA/Montage

Teil zehn der "Heute"-Serie! Fußball-Experte Frenkie Schinkels testet für Sie bis zum Saisonstart (25. Juli) die zehn Bundesliga-Teams und schreibt jedem Klub ein E-Mail. Zehnter Teil der Serie: Red Bull Salzburg.

 

Teil zehn der "Heute"-Serie! Fußball-Experte Frenkie Schinkels testet für Sie bis zum Saisonstart (25. Juli) die zehn Bundesliga-Teams und schreibt jedem Klub ein E-Mail. Zehnter Teil der Serie: Red Bull Salzburg.

Lieber Didi Mateschitz,

Red Bull verleiht Flügel – Salzburgs Fußballern bisher aber nur national, die Champions League wurde in Ihrer Ära noch nie erreicht. Wohin geht die Reise heuer? Ist Salzburg nach vielen namhaften Abgängen nur noch ein Ausbildungsverein, wie Ex-Coach Adi Hütter gemeint hat? Ist Salzburg in der Zwickmühle: zu gut für Österreich, zu schwach für Europa?

Auf jeden Fall leisten Sie sich weiter ein teures Spielzeug. Der aktuelle Marktwert beträgt fast 50 Millionen Euro, Ralph Hasenhüttls Ingolstädter sind 22 Millionen wert. 50 Millionen – eigentlich zu schade für einen weiteren Meistertitel und einen weiteren Cupsieg vor 10.000 Zuschauern. Vielleicht gelingt der große Wurf heuer. Ich wünsche es Ihnen.

Weiter auf der nächsten Seite:

Teil neun der "Heute"-Serie! Fußball-Experte Frenkie Schinkels testet für Sie bis zum Saisonstart (25. Juli) die zehn Bundesliga-Teams und schreibt jedem Klub ein E-Mail. Neunter Teil der Serie: Rapid Wien.

Lieber Steffen Hofmann,

einige Vereine haben heuer ihren Fußball-Gott verloren – Bayern Schweinsteiger, Liverpool Gerrard, Real Casillas, Barcelona Xavi –, Rapid hat seinen noch: dich! Zum Glück. Trotz deiner 34 Jahre bist du der große Hoffnungsträger in der "Mission 33".  Du wirst nicht jünger, aber immer erfahrener.

Und auch wenn du nicht mehr so viele Tore schießt wie früher, nicht mehr so viele vorbereitest – du machst deine jungen Nebenspieler eine Klasse besser, das ist fast noch wichtiger. Mit Zoki Barisic hast du zudem einen Trainer, der dir deine Ruhepausen gönnt.Lieber Steffen, deine größte Motivation ist das neue Stadion. Dort willst du nächste Saison einlaufen. Wenn du gesund bleibst, dann schaffst du das.

Weiter auf der nächsten Seite:

Teil acht der "Heute"-Serie! Fußball-Experte Frenkie Schinkels testet für Sie bis zum Saisonstart (25. Juli) die zehn Bundesliga-Teams und schreibt jedem Klub ein E-Mail. Achter Teil der Serie: SCR Altach.

Lieber Georg Zellhofer,

Wien war dir mit Rapid und Austria eine Nummer zu groß, in der Provinz blühst du auf: erst in Pasching, jetzt in Altach. Die Bühne Europa ist für solche Klubs keine Selbstverständlichkeit. Kompliment. Mit Coach Canadi hast du dich erst zusammenraufen müssen.

Spannungen gab es vor allem, weil du als Sportdirektor zu Beginn noch wie ein Trainer gedacht hast. Erst als du etwas losgelassen hast, hat sich euer Verhältnis entspannt. Zum Glück für Altach. Canadi arbeitet vielleicht noch einen Tick akribischer als du, hat fast mehr Systeme als Spieler. Auch deshalb wird Altachs Weg nach oben weitergehen. Der von Canadi auch – er ist bereit für höhere Aufgaben.

Weiter auf der nächsten Seite:

Teil sieben der "Heute"-Serie! Fußball-Experte Frenkie Schinkels testet für Sie bis zum Saisonstart (25. Juli) die zehn Bundesliga-Teams und schreibt jedem Klub ein E-Mail. Siebenter Teil der Serie: Sturm Graz.

Lieber Hannes Kartnig,

Sturm Graz als Gruppensieger in der Champions League, mit dem magischen Trainer Osim und dem magischen Dreieck Vastic, Reinmayr, Haas – was waren das für Zeiten. Dazu du – der inzwischen leider Tragische. Unvergessen deine Bilder mit Zigarre, Rolex und Rolls-Royce. In deiner Ära hat Sturm Graz die Messlatte für alle Nachfolger sehr hoch gelegt.

Einer, der daran ein bisschen hingeschnuppert hat, ist Franco Foda. Dein ehemaliger Meisterkicker holte auch als Trainer den Titel. Jetzt versucht er es wieder – viel Glück. Lieber Hannes, du hast für deine Erfolge einen hohen Preis zahlen müssen. Für mich zu hoch. In diesem Land gibt es größere Verbrecher, die nicht im Häf’n sitzen.

Weiter auf der nächsten Seite:

Teil sechs der "Heute"-Serie! Fußball-Experte Frenkie Schinkels testet für Sie bis zum Saisonstart (25. Juli) die zehn Bundesliga-Teams und schreibt jedem Klub ein E-Mail. Sechster Teil der Serie: Wolfsberg.

Liebe Familie Riegler,

was habt ihr als Präsidentenpaar nicht alles schon in und mit Wolfsberg getan: Kärnten wieder im Fußball- Oberhaus etabliert, die Akademie übernommen, sogar in Europa angeklopft. Geht es so weiter? Es wird schwerer. Trotz aller Wolfsberger Erfolge dreht sich derzeit in Kärnten alles um Austria Klagenfurt. Fans, Wirtschaft und Politik scheinen dem Zweitligisten den Vorzug zu geben.

Sportlich seid ihr die Nummer eins. Noch. Die Frage ist, ob Coach Didi Kühbauer die Mannschaft weiterentwickeln kann. Zum Abschluss der letzten Saison setzte es drei Niederlagen in Serie, mit 0:10 Toren. Nur der sensationelle Start mit neun Siegen in elf Spielen hatte am Ende für den fünften Platz gesorgt.

Weiter auf der nächsten Seite:

Lieber Thomas Gebauer,

dein Ried war in der Vorbereitung eine Schießbude. 0:5 gegen Boleslav! Ich weiß, du hattest gegen die Tschechen frei. Trotzdem schreibe ich dir. Weil du die SV Ried verkörperst. Ried – das war viele Jahre der Riese unter den Kleinen. Ried – das war ein Ausbildungsverein, den die Großen fürchteten. Ried schaffte es bis nach Europa.

Weil Manager Stefan Reiter einen Zauberstab hatte und er Spieler aus seinem Hut holte. Wo ist dieser Zauberstab? Die Abgänge durch die Hintertür von Urgestein Oliver Glasner und Torjäger René Gartler zeigen: In Oberösterreich spielt man mittlerweile wieder lieber in Liga zwei beim LASK als ganz oben in Ried. Thomas, ein Boleslav darf es mit dir nicht geben. Halt deinen Kasten sauber!

Weiter auf der nächsten Seite:

Teil vier der "Heute"-Serie! Fußball-Experte Frenkie Schinkels testet für Sie bis zum Saisonstart (25. Juli) die zehn Bundesliga-Teams und schreibt jedem Klub ein E-Mail. Vierter Teil der Serie: .

Lieber Markus Kraetschmer,

ich schreibe dir, weil du der wahre Boss der Austria bist – und dein letzter Goldgriff drei Jahre her ist. Damals holtest du Peter Stöger, weil Franco Foda absagte. Du hattest Glück! Nach Stöger ging am Verteilerkreis zu viel schief. Die Trainer: Bjelica, Gager, Baumgartner – alle gescheitert. Die Spieler waren mit der Königsliga- Hymne im Ohr happy. Sie waren kein Team.

Ein Spielerberater hatte viel zu viel Macht, er holte die Falschen – deine Schuld. Der violette Hype ist weg. Markus, der nächste Neustart muss klappen. hörte das sicher auch die Spatzen von der Generali-Arena pfeifen. Seine Mission ist klar: Die Austria muss wieder für Offensive, Tore und Technik stehen. Die Austria muss wieder siegen. Die Austria darf nie mehr Siebenter werden.

Weiter auf der nächsten Seite:

Teil drei der "Heute"-Serie! Fußball-Experte Frenkie Schinkels testet für Sie bis zum Saisonstart (25. Juli) die zehn Bundesliga-Teams und schreibt jedem Klub ein E-Mail. Dritter Teil der Serie: SV Grödig.

Lieber Christian Haas,

wie lange geht das noch gut? Dein Erfolg in Grödig war auf Schrott gebaut. Als Metallhändler hast du als Fußball-Präsident mit Adi Hütter einen echten Goldgriff gemacht. Aufstieg in die Bundesliga, dort sensationell Platz drei, Auftritte in Europa – ein Fußball-Märchen. Jetzt regiert der Alltag im Dorfklub. Zocker Taboga, keine Stadion-Zulassung, 867 "Fans" bei Top-Spielen.

Nicht falsch verstehen, Christian, ich schätze dein Engagement. Der heimische Fußball lebt von ehrgeizigen Idealisten wie dir. Aber ich sehe keine Perspektiven in Grödig. Die Luft wird dünner, die Spieler schlechter. Darum die Frage: Wie lange noch? Ich wünsche dir, dass du nicht bald das Goldberg-Stadion verschrotten musst.

Weiter auf der nächsten Seite:

Teil zwei der "Heute"-Serie! Fußball-Experte Frenkie Schinkels testet für Sie bis zum Saisonstart (25. Juli) die zehn Bundesliga-Teams und schreibt jedem Klub ein E-Mail. Zweiter Teil der Serien: die Admira.

Lieber Ernst Baumeister,

du bist offiziell der Trainer, sitzt bei Spielen erste Reihe fußfrei. Aber jeder weiß: Die Ansprache in der Kabine vor dem Match macht Oliver Lederer – und nicht du. Du bist eine Trainer-Attrappe, weil Lederer die Lizenz fehlt.

Für die Admira kannst du diese Saison trotzdem Gold wert sein. Ihr habt 13 Spieler abgegeben – mit Windbichler, Auer und Kerschbaumer echte Stützen. Die Neuen? Starkl, okay. Der Rest? Abwarten. Auf die Admira wartet der Abstiegskampf. Darum schreibe ich dir, Ernstl. Die Admira neu braucht jenes Feuer, das du als Spieler hattest.

Weiter auf der nächsten Seite:

Der Countdown läuft! In nur 18 Tagen startet die heimische Fußball. "Heute"-Experte Frenkie Schinkels testet für Sie die zehn Teams auf Stärken und Schwächen. Er bewertet die Neuzugänge und schreibt jedem Klub ein E-Mail. Erster Teil der Serie: Mattersburg.

Lieber Ivo Vastic,

Gratuliere, du bist zurück in der Bundesliga! Die Hürde Austria war dir noch zu hoch. Dort fehlte dir auch ein Spieler wie Ivo Vastic. Ein Typ, der 150 km/h-Schüsse abfeuert und Spiele mit Qualität allein entscheidet. Jetzt in Mattersburg könnte der junge Onisiwo so einer werden. Ivo, du hast als Trainer eine Handschrift. Bei dir regiert die Offensive – so wie früher als Spieler.

Das gefällt mir. Mit Herrn Pucher hast du einen der besten Präsidenten der Liga. Eure Truppe ist nicht schlechter als die Admira. Dazu kommt der Aufsteiger- Bonus. Das Ziel muss sein, ein Ried zu werden und sich in der Bundesliga fix zu etablieren. P.S. Falls du es nicht weißt: 18.600 Fans kamen 2003 gegen den GAK ins Pappel-Stadion. Ivo, bring das Burgenland wieder zum Beben!

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account red Time| Akt:

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen