Frühes Aus! Thiem verliert Dreisatz-Krimi in Rom

Bittere Pleite für Dominic Thiem. Österreichs Nummer eins musste sich zum Auftakt beim ATP-1000 in Rom dem Italiener Fabio Fognini geschlagen geben.

Das ATP-1000 von Rom ist für Dominic Thiem nach dem Auftaktspiel bereits wieder zu Ende. Österreichs Nummer eins musste sich dem Italiener Fabio Fognini in einem echten Tennis-Krimi mit 4:6, 6:1 und 3:6 geschlagen geben. Damit droht dem Weltranglisten-Achten, der ein Halbfinale in der "ewigen Stadt" zu verteidigen hatte, der Rückfall in der Weltrangliste.

Thiem hatte im ersten Durchgang große Probleme mit dem Weltranglisten-21. Fognini zog mit dem frühen Break auf 4:2 davon, ehe der Lichtenwörther zum 4:4 ausgleichen konnte. Doch postwendend gab Österreichs Nummer eins sein Service wieder ab, Fognini machte den ersten Satz mit 6:4 zu.

Im zweiten Durchgang fand Thiem plötzlich zu seinem Spiel, schaffte mit 6:1 blitzschnell den Satzausgleich. Ehe sich im dritten Durchgang ein echter Tennis-Krimi entwickelte. Fognini nützte seinen siebten Breakball des Satzes zur 5:3-Führung. Daraufhin zerstörte der Österreicher wutentbrannt seinen Schläger, konnte mit neuem Racket die Pleite nicht mehr verhindern. Nach 2:05 Stunden machte der Italiener dann den Sack zu. Fognini trifft im Achtelfinale auf den Deutschen Peter Gojowczyk.

(Heute Sport)

Comment Jetzt kommentieren Arrow-Right
Nav-Account red Time| Akt:
Sport-TippsTennisDominic Thiem