Fußballer muss nach Foulspiel 13.000 Euro zahlen

Bild: FOTObyHOFER
Dieses Foulspiel kommt Eggendorf-Verteidiger Christoph Jedlicka teuer. Der Amateur-Kicker wurde einem Bericht der "NÖN" zufolge der Körperverletzung schuldig gesprochen und muss 13.000 Euro zahlen.
Dieses Foulspiel kommt Eggendorf-Verteidiger Christoph Jedlicka teuer. Der Amateur-Kicker wurde einem Bericht der "NÖN" zufolge der Körperverletzung schuldig gesprochen und muss 13.000 Euro zahlen. 

Der Vorfall hatte sich am 8. Mai 2015 ereignet. Im Spitzenspiel der 2. Landesliga Niederösterreichs führte Traiskirchen gegen Titel-Konkurrent Eggendorf mit 5:0. Gegen Ende der Partie stieg Jedlicka gegen Marvin Trost rüde ein, flog mit Rot vom Platz und wurde vom Verband für zwei Spiele gesperrt. 

Doch dann folgte die Anklage wegen Körperverletzung. Trost hatte sich beim Zweikampf die Hand gebrochen. Laut erstelltem Gutachten handelte der Kicker mit Vorsatz. Die Frustration über den klar verlorenen Titel-Showdown sei besonders hoch gewesen. 

Im Gerichtsverfahren wurde Jedlicka schließlich zur Zahlung eines Schmerzensgeldes von 3.000 Euro verurteilt. Doch damit war der Fall noch nicht erledigt. Dem Amateur-Kicker wurden die Verfahrenskosten von 4.500 Euro und die Spitalskosten von 4.500 Euro genauso wie die Diversion von 750 Euro aufgebrummt. Insgesamt fast 13.000 Euro! 

Dieses Geld hatte der Übeltäter für den Hausbau beiseite gelegt. "Mein Garten ist eine Baustelle, die Terrasse ist nicht fertig", wird Jedlicka zitiert. Gegenüber der "NÖN" hält der Übeltäter weiter fest: "Ich bin kein unfairer Spieler." Dies sieht Traiskirchen-Obmann Werner Trost - der Vater des Opfers - anders. "Jeder, der das Foul gesehen hat, merkt, dass es Absicht war. Und wenn herr Jedlicka nicht die Courage hat, sich zu entschuldigen, braucht er sich nicht als Unschuldslamm hinstellen." 
Nav-Account heute.at Time| Akt:

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen