Geglücktes Fink-Debüt! Austria gewinnt beim WAC

Beim Liga-Debüt des neuen Trainers Thorsten Fink fuhr die Wiener Austria beim Wolfsberger AC einen sicheren 2:0-Erfolg ein. Die Veilchen agierten sehr ballsicher und überzeugten mit flottem Kombinationsspiel gegen einen WAC, der sich für den Europa League-Schlager gegen Borussia Dortmund merklich steigern muss.

Beim Liga-Debüt von Thorsten Fink setzte der Austria-Coach auf die bewährten Kräfte aus der ersten ÖFB-Cup-Runde. Einzig Alexander Gorgon kam statt Marco Meilinger auf der rechten Flanke zum Einsatz. Mit Almer, Windbichler, Vukojevic, Kayode und Martschinko standen fünf Neuzugänge in der Austria-Startformation. Beim WAC war vor dem Europa League-Qualifikations-Schlager gegen Dortmund Rotation angesagt. Gleich an fünf Positionen hatte Coach Didi Kühbauer seine Elf verändert.

Von Beginn an übernahm die hoch stehende Austria das Kommando in der Lavanttal-Arena. Im Pressing eroberte die Fink-Elf viele Bälle. Die erste Großchance fand Alex Gorgon mit einem Kracher aus gut 20 Metern nach kurz abgespieltem Freistoß vor. In Minute fünf verpasste Kayode einen Zulechner-Stanglpass vur knapp. Die nächste Chance in Minute 14 entstand wieder im Zusammenspiel der beiden Offensivkräfte. Kayode packte auf links zwei Gegenspieler ein und schickte Zulechner tief, der am Tor vorbeischoss (14.).

Führung vom Elfmeterpunkt

In der Folge kam der WAC besser ins Spiel. Mit einem Kracher aus gut 25 Metern traft Manuel Seidl den Kasten aber nicht (16.). Danach hatten sich beide Teams besser aufeinander eingestellt. Das Spielgeschehen verlagerte sich ins Mittelfeld. Trotz großem Übergewicht beim Ballbesitz dauerte es bis zur 35. Minute, bis die Veilchen wieder gefährlich in den Strafraum kamen. Lary Kayode zog von Links vors Tor und wurde von WAC-Keeper alexander Kofler zu Fall gebracht - Elfmeter. 

Vom Punkt ließ sich Alexander Gorgon die Riesenchance zur Führung nicht entgehen und schoss sicher ins linke Eck ein (37.). In der Folge zogen sich die Veilchen weit zurück und ließen die Kärntner kommen. Der Kühbauer-Elf gelang bis zur Halbzeitpause allerdings wenig. Nach dem Seitenwechsel schalteten die Violetten wieder einen Gang höher und fanden gleich eine Riesenchance vor. WAC-Keeper Kofler wehrte eine Martschinko-Flanke zu kurz ab, den Nachschuss brachte Kayode nicht im Tor unter (51.).

Zweites Tor und Rot

Gerade als der WAC wieder besser ins Spiel gekommen war, legten die Veilchen den zweiten Treffer nach. Alex Gorgon flankte von rechts auf Grünwald, der gegen die Laufrichtung Koflers mit links abschloss (60.). Anschließend agierte der WAC bemüht, schwächte sich aber in Minute 69 selbst. Bei einer berechtigten Eckball-Reklammation zeigte Silvio Referee Dieter Muckenhammer den Vogel und flog mit Rot vom Platz. 

Die erste echte Bewährungsprobe der Partie bestand Austria-Keeper Robert Almer in der 73. Minute, als der Neo-Kapitän bei einem gefährlich abgefälschten Seidl-Freistoß auf dem Posten war. Mit einem Mann mehr spielten die Veilchen in der Folge mit langen Ballstafetten den Sieg sicher in trockene Tücher. Die Chance zum dritten Treffer und der geteilten Tabellenführung ließ der eingewechselte Roi Kehat in einem Konter aus (90.).

Den Live-Ticker zum Nachlesen finden Sie auf Seite 2.

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account red Time| Akt:

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen