Geimpfter Wiener will gegen Lockdown klagen

Patrick S. ist doppelt geimpft und versteht nicht, warum auch er in den Lockdown muss: "Ich sehe es nicht ein, dass meine Freiheiten wieder einmal strengstens beschnitten werden."
Patrick S. ist doppelt geimpft und versteht nicht, warum auch er in den Lockdown muss: "Ich sehe es nicht ein, dass meine Freiheiten wieder einmal strengstens beschnitten werden."Picturedesk/privat
Ab Montag gilt in ganz Österreich der Lockdown – auch für Geimpfte und Genesene. Für einen geimpften Wiener unverständlich. Er will nun klagen.

Die Entscheidung ist heute, Freitag, gefallen. Ab Montag gehen alle neun Bundesländer ab Montag in einen Lockdown. Durch den 20-tägigen Lockdown soll die Zahl der Corona-Infektionen gesenkt werden. Am Freitag wurden 15.809 Neuinfektionen und 48 Todesfälle registriert. 520 Patienten werden mittlerweile in den heimischen Intensivstationen isoliert behandelt. Vorerst soll der Lockdown für alle bis 12. Dezember dauern, für Ungeimpfte dauert er nach dem 12. Dezember weiter an.

"Der weitere Lockdown für Geimpfte und Genesene ist eine absolute Frechheit und pure Zumutung!" - Wiener Patrick S.

Geimpft, genesen, geladen

Dass es überhaupt einen Lockdown auch für Geimpfte und Genesene gibt, ist für Wiener Patrick S. völlig unverständlich. "Österreich und seine türkis-grüne Regierung ist der wohl größte Versager in dieser Pandemie. Dieses Land ist ein erbärmliches Würstchen, wenn man sich die Pandemiebekämpfung, die Maßnahmen und die politische Kommunikation bisher anschaut. Der weitere Lockdown für Geimpfte und Genesene ist eine absolute Frechheit und pure Zumutung!", ärgert sich der 31-Jährige im Gespräch mit "Heute".

Der Wiener selbst ist doppelt geimpft. "Ich sehe es nicht ein, dass meine Freiheiten wieder einmal strengstens beschnitten werden. Als Geimpfter oder Genesener kann ich mich nicht mehr so schnell anstecken und wenn, dann kann ich die Krankheit nicht mehr so rasch weitergeben und erkranke selbst nicht mehr so schwer, dass ich die Spitalskapazitäten überlaste. Geimpfte und Genesene sind nicht die Treiber der Pandemie! Zudem muss man sich auch anschauen, wie lange der Staat denn eigentlich noch in meine persönliche Freiheit eingreifen darf."

Auch Strafen für Geimpfte – so hart geht Polizei vor

Laut dem 31-Jährigen kommt auch die Impfpflicht, die ab 1. Februar 2022 gelten wird,  "Monate zu spät." Er will nun mit einer Klage beim Österreichischen Verfassungsgerichtshof (VfGH) gegen den Lockdown für Geimpfte und Genesene vorgehen. "Ich bin auch schon auf der Suche nach einem Anwalt, der sich der Sache annehmen will", so S. 

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account adu Time| Akt:
LockdownWienKlageCoronavirusImpfungÖsterreich

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen