Multimedia

Google ehrt einen weltberühmten Pantomimen mit Logo

Wer am Mittwoch etwas googelt, dem fällt vielleicht das spezielle Logo auf; Google will damit den weltberühmten Pantomimen Marcel Marceau ehren.

Das Google-Doodle am Mittwoch ehrt den Pantomimen Marcel Marceau.
Das Google-Doodle am Mittwoch ehrt den Pantomimen Marcel Marceau.
Google

Die Suchmaschine Google nutzt ihre enorme Reichweite immer wieder, um mit einer Veränderung des Logos – dem sogenannten Google-Doodle – auf ihrer Startseite auf Anlässe oder Persönlichkeiten hinzuweisen. Wenn man auf dieses klickt, wird man direkt zu allen Suchergebnissen des jeweiligen Themas weitergeleitet und kann so mehr über das Thema erfahren. Heute ist das Doodle dem 2007 verstorbenen Marcel Marceau gewidmet.

Wer war Marcel Marceau?

Einige kennen ihn vielleicht unter seinem Künstlernamen "Bip": Der französische Pantomime Marcel Marceau, 1923 als Marcel Mangel in Straßburg geboren, begeisterte Menschen auf der ganzen Welt. Seine Markenzeichen waren das weiß geschminkte Gesicht, das geringelte Hemd und der Hut mit roter Blume. Heute wäre der Darsteller 100 Jahre alt geworden.

Marcel Marceau, der eigentlich als Marcel Mangel als Sohn eines jüdischen Metzgers und Vorbeters in Straßburg geboren wurde und während des Zweiten Weltkriegs seinen Namen ändern musste, drückte sich schon früh bevorzugt durch Mimik und Gestik statt mit Wörtern aus. Schon als Kind unterhielt er seine Freunde mit Nachahmungen berühmter Schauspieler und Pantomimen.

Später nutzte er seine Fähigkeit, um jüdische Kinder aus dem von den Nazis besetzten Frankreich in die Schweiz zu schmuggeln. Seine Aufgabe war es, die Kinder während der gefährlichen Momente auf dem Weg zur Schweizer Grenze mithilfe seiner Auftritte abzulenken und ruhig zu halten. Marceau unternahm drei solcher Reisen und befreite während des Zweiten Weltkriegs mindestens 70 Kinder. Später kämpfte er als Angehöriger der französischen Armee an der Seite der USA gegen die deutschen Besatzer.

Nach dem Krieg studierte Marceau Schauspiel und Pantomime in Paris. Später schuf er die Figur "Bip" – ein tragikomischer Clown mit dem oben erwähnten Outfit.

Der Franzose wäre heute 100 Jahre alt geworden.
Der Franzose wäre heute 100 Jahre alt geworden.
REUTERS

Den Durchbruch schaffte er 1951 in Deutschland. Danach wurde Marceau weltberühmt. Er tourte durch die ganze Welt und begeisterte die Menschen mit seiner Begabung, alltägliche Situationen und Emotionen nur durch Bewegungen und Mimik darzustellen. Über seine Arbeit sagte er: "Meistens denke ich bei meiner Arbeit an menschliche Situationen, nicht an lokale Manierismen. Es gibt keine französische Art, zu lachen, und keine amerikanische Art, zu weinen. Meine Themen versuchen, die grundlegenden Essenzen des Menschseins zu enthüllen."

Inspiration für den "Moonwalk"

Seine Bekanntheit ermöglichte es ihm, sein Idol und seine Inspiration Charlie Chaplin persönlich kennenzulernen. Auch Michael Jackson, der "King of Pop", war vom Pantomimen begeistert. Besonders angetan war er von seiner Nummer, in der er gegen einen Sturm anzulaufen versuchte. Daraus entstand später der berühmte "Moonwalk".

Während seiner Karriere spielte Marceau in einigen Filmen, beispielsweise in "Barbarella" oder "A Christmas Carol", errichtete eine eigene Schule für Mimodrama und schrieb Kinderbücher. Auch als Maler und Zeichner hatte er Erfolg. Noch im hohen Alter stand der Pantomime 100 Mal im Jahr auf der Bühne.

Der Franzose starb 2007 im Alter von 84 Jahren in Paris. Heute wäre der wohl berühmteste Pantomime 100 Jahre alt geworden.

1/81
Gehe zur Galerie
    <strong>19.06.2024: Vignette abgelaufen! 360 Euro Strafe in nur zehn Tagen.</strong> "Kilometerfresser" Hannes N. ärgert sich über gleich drei Asfinag-Pönalen wegen einer abgelaufenen Vignette – <a data-li-document-ref="120042795" href="https://www.heute.at/s/vignette-abgelaufen-360-euro-strafe-in-nur-zehn-tagen-120042795">innerhalb kürzester Zeit &gt;&gt;&gt;</a>
    19.06.2024: Vignette abgelaufen! 360 Euro Strafe in nur zehn Tagen. "Kilometerfresser" Hannes N. ärgert sich über gleich drei Asfinag-Pönalen wegen einer abgelaufenen Vignette – innerhalb kürzester Zeit >>>
    Getty Images / ASFINAG ("Heute"-Collage)