Grantiger Vettel macht sich über Reporter lustig

Der GP von Frankreich endete für Sebastian Vettel wieder enttäuschend. Im Interview nahm er dann sogar einen RTL-Reporter auf die Schaufel.

Nur Platz fünf beim GP in Le Castellet! Mit der Entscheidung hatte Sebastian Vettel nichts zu tun. Ferrari wird weiterhin von Problemen geplagt, während Mercedes von Sieg zu Sieg eilt.

Im Gespräch mit den Journalisten war Sebastian Vettel enttäuscht über das Ergebnis und machte sich über RTL-Reporter Kai Ebel lustig. Als dieser wissen möchte, ob beim nächsten Rennen am kommenden Sonntag in Spielberg Aussicht auf Besserung besteht, meint er hinterher: "Es muss ja was passieren!"

Das ließ der Ferrari-Pilot nicht auf sich sitzen und konterte: "Ja, ich glaube, wir brauchen so Leute wie dich, Kai, die das klar erkannt haben. Weil bei uns hat es noch keiner gemerkt, dass wir keinen Schritt vorankommen. Deswegen kannst du gerne bei uns anfangen."

Nach dem ironischen Sacher wurde der Deutsche aber wieder ernst: "Es ist nicht so, als würden wir es nicht probieren. Da nehme ich mein Team voll in Schutz und höre mir gerne solche Sprüche an."

Seit fast einem Jahr wartet der 31-Jährige auf einen Sieg. Auch heuer hat er im Kampf um den Titel nichts mitzureden.

Der RTL-Reporter reagierte auf Vettels Sager gelassen und erklärte in der "Bild"-Zeitung: "Mein technisches Verständnis für die Rolle eines Ingenieurs reicht wohl nicht aus. Vielleicht kann ich ja die Teamkleidung etwas aufhübschen."

Bekannt ist Ebel für seinen extravaganten Kleidungsstil.

(Heute Sport)

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account red Time| Akt:
Good NewsSport-TippsMotorsportFormel 1Scuderia FerrariSebastian Vettel

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen