Grödig kickt den WAC von der Tabellenspitze

Der SV Grödig hat den WAC mit dem ersten Saison-Auswärtssieg von der Tabellenspitze der Fußball-Bundesliga gestoßen. Die Grödiger machten am Samstag in der 12. Runde einen 0:1-Pausenrückstand wett und gewannen in der Lavanttal-Arena mit 2:1. Aufgrund der schlechteren Tordifferenz fiel das Überraschungsteam aus Wolfsberg damit hinter den punktegleichen Meister RB Salzburg auf Platz zwei zurück.

Boris Hüttenbrenner brachte den WAC in Führung (10.), doch Tore von Maximilian Karner per Kopf (57.) und Marvin Potzmann (79.) sicherten den Gästen den nicht unverdienten Sieg. Für Grödig war es der erste Auswärtssieg seit 26. April.

5.100 Zuschauer in der Lavanttal-Arena erlebten einen attraktiven Start mit drei Riesenchancen in den ersten fünf Minuten und einer frühen WAC-Führung. Die erste Chance ging auf das Konto von Joachim Standfest, der nach Problemen von Grödig-Torhüter Cican Stankovic aus fünf Metern über das Tor schoss (4.).

Schwungvoller Beginn

Nur eine Minute später stand das WAC-Tor leer, als Grödig-Stürmer Yordy Reyna Torhüter Alexander Kofler an der Outlinie überspielte, Daniel Schütz aber dessen Hereingabe nicht bändigen konnte. Und im Konter kam Attila Simon nicht mehr richtig an den Ball (5.).

In der 10. Minute schlugen die Kärntner aber zu. Nach einem Eckball zog Jacobo aus rund 20 Metern ab, Boris Hüttenbrenner fälschte den Ball noch leicht zum 1:0 ab. Die Gäste waren davon keineswegs geschockt. Grödig hatte sogar mehr vom Spiel, kam aber zunächst nicht gefährlich zum Abschluss.

Potzmann als Matchwinner

Bis zur 57. Minute. Nach Flanke von Matthias Maak war Innenverteidiger Karner mit dem Kopf zur Stelle und beendete nach 363 Minuten die Grödiger Torflaute. Die Salzburger machten danach in der von vielen Verletzungspausen unterbrochenen Partie weiter Druck und belohnten sich auch. Nach einer Kopfball-Abwehr im Anschluss an einen Freistoß zog Verteidiger Potzmann ab und traf genau ins Kreuzeck. Damit feierte Grödig nach zuletzt sechs sieglosen Spielen wieder einen vollen Erfolg und verbesserte sich in der Tabelle auf Rang sechs.

Die technischen Daten und Stimmen zu dieser Partie finden Sie auf der nächsten Seite...
Wolfsberger AC - SV Grödig 1:2 (1:0)

Wolfsberg, 5.100, Lavanttal-Arena, SR Dintar

Tore: 1:0 (10.) Hüttenbrenner, 1:1 (57.) Karner, 1:2 (79.) Potzmann

WAC: Kofler - Standfest, Sollbauer, Rnic, Palla (51. Baldauf)- M. Weber, Hüttenbrenner - Wernitznig (64. Kerhe), P. Zulj, Jacobo - Simon (78. Silvio)

Grödig: C. Stankovic - Potzmann, Karner, Strobl, Martschinko - Brauer (46. R. Wallner), Maak - Huspek, Nutz, Schütz (25. Emmanuel) - Reyna (91. Hart)

Gelb-Rote Karte: Rnic (93./Foul)

Gelbe Karten: Weber, Hüttenbrenner bzw. Reyna, Maak, Huspek, Stankovic
Die Stimmen

Dietmar Kühbauer (WAC-Trainer): "Im Grunde hätten wir die Partie schon nach einer Viertelstunde fast entscheiden können, aber es ist uns nicht gelungen, entscheidend nachzusetzen. Wir haben nicht genug in dieses Spiel investiert, es hat auch ein bisschen Laufbereitschaft gefehlt. Was mich stört ist, dass die Tore aus ruhenden Bällen gefallen sind. Grödig war in der zweiten Halbzeit robuster als wir. Was erwartet man, wir sind der WAC. Natürlich hätte ich mir das Spiel heute anders vorgestellt."

Michael Baur (Grödig-Trainer): "Mir ist ein Stein vom Herzen gefallen, dass wir für die Leistung endlich belohnt worden sind. Es war eine relativ schwache erste Halbzeit, da haben wir zu viele Chancen zugelassen. In der zweiten Hälfte waren dann Männer auf dem Platz, die war dann wesentlich besser."

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account red Time| Akt:

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen