Darum hat Hasenhüttl dem FC Bayern abgesagt

Ralph Hasenhüttl trainiert jetzt Southampton – doch zuvor wäre er beinahe beim FC Bayern gelandet. Jetzt erklärt er seine Absage in München.
Abstiegskampf in England statt Meister-Fight in Deutschland!

Nach seiner ersten Partie als Trainer des Premier-League-Klubs Southampton erklärte Ralph Hasenhüttl der "Bild am Sonntag", warum er sich im Sommer noch gegen den Trainerjob beim FC Bayern München entschieden hatte.

Zum Nachlesen:

Hasenhüttl: "Haben harten und langen Weg vor uns"

CommentCreated with Sketch.2 zu den Kommentaren Arrow-RightCreated with Sketch.Hasenhüttl kassiert Pleite bei Southampton-Debüt


"Ich habe damals voller Überzeugung gesagt, dass ich noch nicht so weit bin", erinnert sich Hasenhüttl an das "eine kurze Telefonat", welches er mit den Bayern-Bossen geführt hatte. "Diese Einschätzung mag mancher belächelt haben, aber nach der Entwicklung der letzten Monate denkt man vielleicht etwas anders darüber."

Hasenhüttl meint damit die Turbulenzen, denen Niko Kovac, der im Sommer das Training von Alaba, Ribery und Co. übernahm, als Bayern-Coach ausgesetzt ist. "Titel und Meisterschaften in der Vita zu haben, hilft aktuell ungemein, um bei Bayern München als Trainer bestehen zu können."

"Hasi" und der FC Bayern, in dessen Amateurmannschaft er einst noch selbst stürmte – was nicht ist, kann ja bekanntlich noch werden...

(Heute Sport)

Nav-AccountCreated with Sketch. Heute Sport TimeCreated with Sketch.| Akt:
DeutschlandNewsSportFußballFC Bayern MünchenRalph Hasenhüttl

ThemaCreated with Sketch.Mehr zum Thema