Hertha verbietet eigenen Fans Fahnen und Banner

Hertha-Ultras sorgten in Dortmund für einen Skandal. Jetzt greift der deutsche Bundesligist durch und spricht Bannerverbote aus.
Die traurige Bilanz des Bundesliga-Krachers Dortmund gegen Berlin am vergangenen Samstag: 4 erzielte Tore, 45 Verletzte. Das Match war bis zuletzt spannend, Hertha glich durch Salomon Kalou in letzter Sekunde aus. Kalou erzielte einen Doppelpack, Jadon Sancho traf für Dortmund doppelt: 2:2.

Das Spiel wurde aber von schlimmen Fan-Ausschreitungen überschattet. Hertha-Fans lieferten sich eine regelrechte Schlacht mit der Polizei. Gewalttätige Anhänger des Auswärtsteams gingen auch mit abgebrochenen Fahnenstangen auf Beamte los.

Hertha reagiert, greift durch und zu einer im eigenen Fan-Lager umstrittenen Maßnahme. Der Klub verbietet das Einbringen von Bannern, Spruchbändern, Blockfahnen und Doppelhaltern. Ausgenommen von dem Verbot sind Zaunfahnen und Fanklubbanner.

CommentCreated with Sketch. zu den Kommentaren Arrow-RightCreated with Sketch. Begründet wird das mit der "Sicherheit aller Zuschauer", die gewährleistet werden muss. Daher komme es fortan auch zu strengeren Kontrollen. (Heute Sport)

Nav-AccountCreated with Sketch. heute.at TimeCreated with Sketch.| Akt:
BerlinNewsSportFußballBundesligaHertha BSC

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen