Leser

Entführungs-Alarm um Wiener Kinder – bereits vier Vorfä

Die Angst geht in Wien um – ein Mann spricht Kinder an, versucht sie teils auch in einen Wagen zu locken. "Heute" deckt Vorfälle und Orte auf.

Die Polzei ermittelt und hat die Bestreifungen der Örtlichkeiten verstärkt.
Die Polzei ermittelt und hat die Bestreifungen der Örtlichkeiten verstärkt.
Denise Auer

Die Verunsicherung und Angst unter Wiener Eltern ist groß. Seit Freitag mehren sich bei der Polizei und in den sozialen Netzwerken Fälle, in denen ein Unbekannter Kinder quer durch Wien anspricht und sie zum Teil auch dazu drängen will, in sein Fahrzeug einzusteigen. "Heute" deckt nun den derzeitigen Ermittlungsstand auf:

1
Steinbruchstraße/Braillegasse

Am Donnerstag zwischen 7:30 und 8:00 Uhr soll an der Kreuzung Steinbruchstraße/Braillegasse in Ottakring ein Mann in einem weißen Kastenwagen zwei Kinder (beide elf Jahre alt) am Schulweg angesprochen und zum Einsteigen aufgefordert haben. Beide Kinder sind vor dem Fremden weggelaufen. Der Vorfall wurde erst später durch Ermittlungen bekannt, am Tag des Geschehens sei dazu kein Notruf bei der Polizei eingegangen.

2
Flötzersteig

Ebenfalls am Donnerstag um kurz nach 13 Uhr soll ein Mann in einem weißen Lieferwagen oder SUV am Flötzersteig in Ottakring neben Kindern angehalten und diese angesprochen haben. Einer Augenzeugin kam dies verdächtig vor, sie meldete den Vorfall der Polizei. Der Mann soll dabei nicht versucht haben, die Kinder zu ergreifen, sondern sie lediglich angesprochen haben. Der genaue Wortlaut ist unbekannt, eine Sofortfahndung der Polizei verlief negativ.

3
Montleartstraße/Maroltingergasse

Weiterer Vorfall am Donnerstag: Um 16 Uhr soll ein Unbekannter an der Ecke Montleartstraße/Maroltingergasse in Ottakring (und in der Nähe des Flötzersteigs) versucht haben, ein elfjähriges Mädchen am Arm zu ergreifen. Das Mädchen floh aus Angst in einen nahegelegenen Supermarkt. Die Wiener Polizei wurde allerdings erst am Tag darauf über die Geschehnisse informiert.

4
Ordeltpark

Am Freitag um etwa 7:30 kam es zu einem weiteren Vorfall im Ordeltpark in Penzing. Ein Mann soll dabei versucht haben, ein Kind am Arm zu erfassen. Der Bub lief zu einer Gruppe von Freunden zurück, der Mann ließ von ihm ab. Ein Volksschüler soll den Vorfall laut Polizei beobachtet haben und meldet den Vorfall bei seiner Schuldirektion. 

Von der Wiener Polizei heißt es, dass die meisten der Vorfälle erst Freitagvormittag gemeldet wurden. "Es wurden umgehend Fahndungen nach dem Tatverdächtigen beziehungsweise dem verdächtigen Fahrzeug eingeleitet. Die Bestreifungen erfolgen sowohl in Uniform als auch Zivil. Das zuständige Stadtpolizeikommando ist in Kontakt mit den Direktionen und auch den Elternvertretern. Diese wurden ersucht die Kinder entsprechend zu sensibilisieren und etwaige Vorfälle umgehend bei der Wiener Polizei zu melden. Die Streifentätigkeiten wurden und werden intensiviert", so die Polizei gegenüber "Heute".

Ähnlicher Fall vor Toren Wiens

Und auch eine halbe Stunde von Wien weg, in Mistelbach, war es vor einigen Tagen zu einem mutmaßlichen Entführungsversuch gekommen: Ein älterer Mann packte eine 6-Jährige an der Hand, bot ihr Süßigkeiten an, nur die Schreie der Schwester (10) sowie das Einschreiben von zwei Passanten verhinderte Schlimmeres - alles dazu hier.

1/58
Gehe zur Galerie
    <strong>18.05.2024: "Lena, bitte hör auf": Schilling-Skandal immer heftiger.</strong> Die Causa Schilling nimmt an Brisanz zu: Ex-Freundin Bohrn Mena packt in einem Interview aus und belastet die Politikerin mit neuen Chats schwer. <a data-li-document-ref="120037173" href="https://www.heute.at/s/lena-bitte-hoer-auf-schilling-skandal-immer-heftiger-120037173">Die Details &gt;&gt;&gt;</a><a data-li-document-ref="120037303" href="https://www.heute.at/s/schilling-packt-jetzt-mit-ueberraschendem-statement-aus-120037303"></a>
    18.05.2024: "Lena, bitte hör auf": Schilling-Skandal immer heftiger. Die Causa Schilling nimmt an Brisanz zu: Ex-Freundin Bohrn Mena packt in einem Interview aus und belastet die Politikerin mit neuen Chats schwer. Die Details >>>
    Martin Juen / SEPA.Media / picturedesk.com