"Kleiner Schumi" rast im Ferrari von Papa Michael

Mick Schumacher hat am Samstag in Hockenheim für Gänsehaut-Stimmung gesorgt. Er fuhr in einem Ferrari seines Vaters Michael Schumacher.
Gänsehaut-Momente in Hockenheim. Vor dem Qualifying zum Grand Prix von Deutschland stieg Mick Schumacher, Sohn der Formel-1-Legende Michael Schumacher, in einen Weltmeister-Ferrari seines Vaters.

Der 20-Jährige durfte einige Demonstrationsrunden im Ferrari F2004 drehen. Damit holte der 50-Jährige seinen siebten und letzten WM-Titel.



CommentCreated with Sketch.0 Kommentar schreiben Arrow-RightCreated with Sketch. "Die zehn Minuten haben sich wie Stunden angefühlt", so der Formel-2-Pilot. "Ein Mega-Gefühl. Ich finde nur ein Wort dafür: Unglaublich."

Schon vor seinem Einsatz im 15 Jahre alten Ferrari hatte der 20-Jährige geschwärmt. "Der F2004 ist ein Symbol für großartige Zeiten in der Formel 1 und ich kann mir vorstellen, dass sich einige Zuschauer in diese Zeit zurückversetzt fühlen."

Auch vor dem Grand Prix am Sonntag (15.10 Uhr) wird Mick Schumacher noch einmal in den F2004 steigen. (wem)

Nav-AccountCreated with Sketch. wem TimeCreated with Sketch.| Akt:
SportMotorsportFormel 1

ThemaCreated with Sketch.Mehr zum Thema

CommentCreated with Sketch.Kommentieren