Hintertüre Red Bull! Über Japan in die Formel 1?

Lucas Auer macht sich weiterhin Hoffnungen auf ein Formel-1-Cockpit. Über einen kleinen Umweg nach Japan soll es in der Zukunft klappen.
Lucas Auer gilt derzeit als größte Formel-1-Hoffnung aus Österreich. Der Tiroler fuhr in den vergangenen zwei Saisonen in der DTM, jetzt geht es für den 24-Jährigen zurück in den Formel-Sport.

Der Neffe von Gerhard Berger wechselt als Red-Bull-Junior in die japanische Super Formula. Die Rennserie hat schon einigen Piloten zu einer Karriere in der Formel 1 verholfen, unter anderem Ralf Schumacher oder Paul di Resta.

Auer wie Gasly?



CommentCreated with Sketch.0 Kommentar schreiben Arrow-RightCreated with Sketch. Das beste Beispiel für Auer ist aber Pierre Gasly. Der Franzose wurde in Japan Vize-Weltmeister und wird nächste Saison neben Max Verstappen im Red-Bull-Cockpit sitzen. Das erhofft sich auch der Tiroler.

Ein weiterer Grund zur Hoffnung auf eine F1-Karriere ist der Motorenhersteller. In der Super Formula wird mit Einheitsmotoren von Toyota und Honda gefahren, auch Red Bull wird ab der neuen Saison von Honda-Power angetrieben.

"Wir wollen auf der einen Seite Auers Karriere in Schwung halten. Andererseits wirkt sich unsere neue Partnerschaft mit Honda aus", sagt auch Red-Bull-Sportchef Dr. Helmut Marko gegenüber der "Speedweek".

(Heute Sport)

TimeCreated with Sketch.; Akt:
SportMotorsportFormel 1

ThemaCreated with Sketch.Mehr zum Thema

CommentCreated with Sketch.Kommentieren