Hirscher gewinnt die Nervenschlacht

Beim "Nightrace" zeigt Marcel Hirscher Nerven aus Stahl. Er schlägt Stefano Goss (ITA) (+0.22). Ebenfalls am Podest steht Mario Matt (+0.29). Der ausgebuhte Ivica Kostelic fährt mit drei Zehntel Rückstand auf Platz vier.
Beim "Nightrace" zeigt Marcel Hirscher Nerven aus Stahl. Er schlägt Stefano Goss (ITA) (+0.22).  Ebenfalls am Podest steht Mario Matt (+0.29). Der ausgebuhte Ivica Kostelic fährt mit drei Zehntel Rückstand auf Platz vier.

Ein äußerst erleichterter Marcel Hirscher zeigte sich hocherfreut über seinen Sieg. Es war "sauknapp" meinte Hirscher selbst. Es sei auch etwas Glück dabei gewesen. Was ihm geholfen habe, sei auch die Aussprache mit Ivica Kostelic am Montag gewesen. "Wenn Vorbilder und Idole von dir ein Problem mit dir haben, ist das schwierig", gab der Schladming-Sieger zu.

Nach dem Sieg in Schladming fehlen Marcel Hirscher im Gesamtweltcup nur noch 80 Punkte auf Ivica Kostelic

Für den Salzburger war es der sechste Saisonsieg, der vierte bei einem Slalom. Besonders viel wert ist für den 22-jährigen Marcel Hirscher, dass er zum ersten Mal in Österreich gewinnen durfte. "Da is am meisten wert", freut er sich im Interview.

Für den drittplatzierten Matt ist der Stockerlplatz sein zweiter in Folge. Am Sonntag wurde er beim Slalom von Kitzbühel Zweiter.

Hirscher hatte in dieser Saison bereits die Torläufe in Alta Badia, Zagreb und Adelboden gewonnen, zudem die Riesentorläufe in Beaver Creek und Adelboden. Es war also sein insgesamt sechster Saisonerfolg bzw. sein in Summe neunter Weltcupsieg. In den Schladming-Torläufen ist es der zehnte ÖSV-Sieg nach Benjamin Raich (1999, 2001, 2004, 2007), Matt (2000, 2008), Manfred Pranger (2005) und Reinfried Herbst (2009, 2010).

Ergebnis des Nachtslaloms in Schladming

1. Marcel Hirscher (AUT) 1:43.01

2. Stefano Gross 1:43.23 (ITA) (+0.22)

3. Mario Matt 1:43.30 (AUT) (+0.29)

4. Ivica Kostelic 1:43.31 (CRO) (+0.30)

5. Naoki Yuasa 1:43.51 (JAP) (+0.50)

6. Ted Ligety 1:43.97 (USA) (+0.96)

Weiter:

8. Reinfried Herbst (AUT) (+ 1.26)

10. Benjamin Raich (AUT) (+1.28)

13. Manfred Pranger (AUT) (+1.54)

16. Christoph Dreier (AUT) (+1.86)

Zwischenstand nach dem ersten Durchgang

1. Marcel Hirscher (AUT) 50,13

2. Mario Matt (AUT) 50,88

3. Fritz Dopfer (GER) 50,98

4. Andre Myhrer (SWE) 50,99

5. Jens Byggmark (SWE)

6. Ivica Kostelic (CRO) 51,31

Weiter:

10. Manfred Pranger (AUT) 51,62

11. Benjamin Raich (AUT) 51,72

17. Wolfgang Hörl (AUT) 52,21

18. Reinfried Herbst (AUT) 52,22

29. Christoph Dreier (AUT) 53,58

37. Rainer Schönfelder (AUT) 54,39

45. Marc Digruber (AUT) 55,61

Der LIVE-Ticker zum Nachlesen (Bitte umblättern)

2. Durchgang:

Marcel Hirscher (30): 1.21 Sekunden ist der Polster von Hirscher vor dem Start. Im oberen Teil verliert er, geht mit  22 Hundertstel Vorsprung in die zweite Zwischenzeit. Dann rutscht er fast aus. Danach steigt er nochmal aufs Gas und gewinnt mit 22 Hundertstel Vorsprung! Erster Platz für Marcel Hirscher. Eine echte Nervenleistung!!

Mario Matt (29): 46 Hundertstel hat Matt gut. Er verliert kaum, 38 Hunderstel Vorsprung nach der 1. Zwischenzeit. 7 Hundertstel fehlen Mario Matt auf Stefano Gross! Zum zweiten Mal in Folge steht er auf dem Stockerl

Fritz Dopfer (28): Der Deutsche startet mit 36 Hundertstel Guthaben. -0.27 nach der ersten Zwischenzeit. Dann fädelt er leider ein. Damit steht Stefano Gross sicher auf dem Podest. Jetzt stehen nur noch zwei Österreicher oben.

Andre Myhrer (27): Fährt weit um das dritte Tor herum. Diese Fahrweise kostet ihm oben Zeit. +0.81 bei der zweiten Zwischenzeit. Am Ende muss er sich mit 1.06 geschlagen geben.

Jens Byggmark (26): Ein Fehler kostet ihm den Rhythmus. Deshalb macht Byggmark mit 81 Hundertstel Rückstand fertig.

Ivica Kostelic (25): Das Publikum pfeift schon bevor der Kroate startet. Drei Hundertstel Guthaben hat der Läufer. Ob es an den Buhrufen liegt oder nicht weiß man nicht, auf jeden Fall verliert er Zeit. 8 Hundertstel fehlen ihm auf Gross

Stefano Gross (24): Der Italiener fährt voll am Risiko. Trotzdem verliert er oben drei Zehntel. Neue Führung mit 28 Hundertstel Vorsprung.

Ted Ligety (23): Ted Ligety kämpft um jedes Hundertstel. Sein Vorsprung schwindet. Nur noch 9 Hundertstel bei der zweiten Zwischenzeit. Mit 46 Hunderstel Rückstand beendet er den Lauf.

Benjamin Raich sagt selbst, dass er Probleme mit der Piste hatte.

Manfred Mölgg (22): Auch für Mölgg ist es vorzeitig zu Ende. Er geht zwar zurück, um den Lauf zu beenden. +7.36 für den Südtiroler

Manfred Pranger (21): Pranger ist heute nicht ganz fit. 32 Hundertstel war sein Vorsprung, er verliert aber schon beim Start. Bei der zweiten Zwischenzeit schon eine halbe Sekunde Rückstand. Es reicht nur für den 6. Platz (+1.04).

Benjamin Raich (20): Der Rekordsieger (4 Mal gewonnen) setzt sich hinten rein. 8 Hundertstel Rückstand nach der 2. Zwischenzeit. Mit 78 Hunderstel Rückstand kann er beenden. Neuer Dritter.

Axel Baeck (19): Fällt ebenfalls aus. Der Schwede kann seinen Lauf nicht beenden

Jean-Baptiste Grange (18): Der Vorjahressieger beginnt  mit einem schweren Fehler und beendet vorzeitig mit dem 5. Ausfall im 8. Slalom.

Naoki Yuasa (17): Der einzige Japaner Yuasa steigt ordentlich aufs Gas. In der ersten Zwischenzeit kann er seinen Vorsprung halten. 76 Hundertstel Vorsprung - neuer Führender!

Giuliano Razzoli (16): Der Olympiasieger macht als Vierter Schluss, weil er beim Übergang auf dem Skischuh ausgerutscht ist.

Alexis Pinturault (15): Leider fädelt er ein. Auch für ihn ist der Slalom vorbei.

Wolfgang Hörl (14): Kommt in Rücklage und fällt aus dem Rennen.

Reinfried Herbst (13): Mit einem Guthaben von 1.10 startet er. Im oberen Teil verliert er nur wenig. 15 Hundertstel Vorsprung nach der Ziellinie.

Mattias Hargin (12): Ein kleiner Fehler am Anfang kostet ihm 27 Hundertstel. Bei der zweiten Zwischenzeit liegt er schon hinten. 12 Hundertstel fehlen auf den Missillier.

Markus Larsson (11): Larsson verdrängt Christoph Dreier.

Mitja Valencic (10): Er verliert schon früh 3 Zehntel. Der Slowene verliert noch weitere 3. Mit 6 Zehntel Rückstand reicht es nur für den Platz 4

Markus Vogel (9): Der Schweizer färht auf Platz 4

Brad Spence (8): Hält seinen Vorsprung am Anfang, ist aber langsamer als seine Konkurrenz. 57 Hundertstel Rückstand nach dem Überqueren der Ziellinie.

Lars Elton Myhre (7): Der Norweger verliert im ersten Abschnitt schon Zeit. Schon 1.18 Sekunden Rückstand in der zweiten Zwischenzeit. 1,57 Rückstand bis ins Ziel.

Krystof Kryzl (6): Er setzt sich voll rein. Allerdings kostet ihm das Ziet. Mit 2.29 Sekunden Rückstand wird er niemandem gefährlich.

Steve Missillier (5): Der Franzose schafft eine tolle neue Bestzeit. 55 Hundertstel Vorsprung.

Christoph Dreier (4): Er startet zeitgleich mit Janyk. Schon oben verliert er einige Hundertstel. Bis zum Ziel holt er aber wieder auf und hat einen Vorsprung von 32 Hundertstel. Laufbestzeit!

Michael Janyk (3): Er riskiert beim zweiten Durchgang. Neue Bestzeit mit 46 Hundertstel Vorsprung. Als nächstes startet Christoph Dreier.

Alexandr Horoshilov (2): Der Russe hat schon in der Zwischenzeit fast eine Sekunde Vorsprung und macht mit 78 Hundertstel Vorsprung fertig.

Jonathan Nordbotten (1): Der Norweger kommt nach 1:46.43 ins Ziel. An dieser Zeit müssen sich die nächsten Läufer messen.

20:41: Marlies Schild hat sich vorgenommen beim 2. Vorlauf noch schneller zu sein. Bei dichtem Schneefall fädelt sie leider ein. Bei ihr wird sich allerdings niemand aufregen, dass sie nicht sofort abgebrochen hat.

20:35: Gleich geht's wieder los mit Marlies Schild als Vorläuferin

20:32: Marcel Hirscher findet die Piste top. Er glaubt, dass ihm die Startnummer 1 im 1. Durchgang geholfen hat. Man darf gespannt sein wie es ihm mit Startnummer 30 gehen wird.

20:30: Marcel Hirscher könnte heute den Rückstand auf Ivica Kostelic verringern. Momentan fehlen ihm noch 130 Punkte auf den Führenden.

20:27: Als erster Österreicher wird Christoph Dreier als Vierter starten

20:25: Vorläuferin Marlies Schild hätte sich als 27. für den 2. Durchgang qualifiziert. Auch vor dem 2. DG darf sie den Männern noch einmal zeigen wie es geht.

20:22: Den zweiten Durchgang wird der Norwege Jonathan Nordbotten starten.

Zwischenstand im 1. Durchgang:

1. Marcel Hirscher (AUT) 50,13

2. Mario Matt (AUT) 50,88

3. Fritz Dopfer (GER) 50,98

4. Andre Myhrer (SWE) 50,99

5. Jens Byggmark (SWE)

6. Ivica Kostelic (CRO) 51,31

Weiter:

10. Manfred Pranger (AUT) 51,62

11. Benjamin Raich (AUT) 51,72

17. Wolfgang Hörl (AUT) 52,21

18. Reinfried Herbst (AUT) 52,22

29. Christoph Dreier (AUT) 53,58

37. Rainer Schönfelder (AUT) 54,39

45. Marc Digruber (AUT) 55,61

Hirscher nützte die Startnummer eins optimal aus und hat auf seinen Teamkollegen Matt bereits 0,75 Sekunden Vorsprung. Dritter ist überraschenderweise der Deutsche Fritz Dopfer.

Rund um die Piste ging es friedlich zu - bis Ivica Kostelic ins Rennen ging. Pfiffe und Buhrufe begleiteten die Fahrt des Kroaten. Er meint, dass Zuschauer sogar versucht hätten, ihn mit Schneebällen zu bewerfen.

 
Nach den Top-30 unterbrechen wir unsere Übertragung. Wir melden uns rechtzeitig vor dem Start des 2. Durchgangs zurück. Bis dann!
Ivica Kostelic: "Meine Fahrt war nicht so gut, ich hätte noch schneller fahren können. Die Strecke war leider nicht mehr in optimalem Zustand. Man hat mit Schneebällen auf mich geworfen, das hat mich aber nicht gestört."

Lars Elton Myhre (30): Für ihn reichts nur zu Platz 25.

Wolfgang Hörl (29): Mit viel Geschick verhindert der Überraschungsmann von Kitzbühel einen Ausfall und kommt mit 2,08 Sekunden Rückstand ins Ziel.

Markus Vogel (28): Auch er setzt als 22. kein Ausrufezeichen. Jetzt kommt Wolfgang Hörl.

Naoki Yuasa (27): Der Japaner überrascht. Mit seiner riskanten Fahrweise schafft es Yuasa auf den 14. Rang.

Brad Spence (26): Oben ist der Kanadier nur knapp langsamer als Hirscher, im Steilhang wächst der Rückstand ordentlich an - 21.

Alexis Pinturault (25): Mehr ist jetzt wohl nicht mit drinnen. Der Franzose ist mit 1,98 Sekunden Rückstand 15.

Markus Larsson (24): Seine Zeit reicht lediglich für den 18. Zwischenrang.

Reinfried Herbst (23): Auch er hat hier schon gewonnen, heute wird das wohl nichts werden. 2,09 Sekunden Rückstand sind derzeit der 15. Platz.

Benjamin Raich: "Im Steilhang habe ich die Linie verloren, das hat leider Schwung und Zeit gekostet."

Marlies Schild fuhr als Vorläuferin eine Zeit von 53,09 Sekunden. Diese Zeit würde momentan locker für die Qualifikation für den zweiten Durchgang reichen.

Michael Janyk (22): Die Piste wird immer schlechter, er kommt als 19. über die Ziellinie.

Nolan Kasper (21): Der US-Boy zahlt Lehrgeld - 19. Rang.

Axel Bäck (20): 1,60 Sekunden zurück und damit 12.

Mitja Valencic (19): Auch er liegt nach dem ersten Lauf sehr weit zurück - 16. Rang.

Patrick Thaler (18): Hat nach einem Fehler einen "Steher" und wird mit den Podestplätzen heute nichts zu tun haben - Platz 17.

Ted Ligety (17): Platz 8 für den US-Boy, auch er könnte noch im zweiten Durchgang gefährlich werden.

Benjamin Raich (16): Für den vierfachen Planai-Sieger läuft's bis zur zweiten Zwischenzeit sehr gut, dann aber ein Fehler und schon hat der Pitztaler 1,59 Sekunden Rückstand. Trotzdem keine schlechte Ausgangslage.

Marcel Hirscher: "Das war nur die Hälfte vom Rennen, aber es fühlt sich wie ein Sieg an. Durch die Aussprache kann ich mich endlich wieder auf das Skifahren konzentrieren."

Steve Missilier (15): Auch er muss um die Teilnahme im zweiten Durchgang bangen - 3,19 Sekunden zurück. Jetzt kommt Benni Raich.

Mattias Hargin (14): Eine verkorkste Fahrt - Rang 13.

Stefano Gross (13): 1,21 Sekunden zurück, da ist noch was drinnen für den Italiener - Platz 7.

Manfred Mölgg (12): Von oben bis unten wächst der Rückstand kontinuierlich an, im Ziel beträgt er 1,38 Sekunden - Rang 7.

Fritz Dopfer (11): Der Deutsche mit österreichischen Wurzeln liefert eine faustdicke Überraschung! Mit nur 0,85 Sekunden Rückstand schiebt sich Dopfer auf den dritten Platz.

Giuliano Razzoli (10): Um den Sieg wird der Italiener heute nicht mitreden - fast zwei Sekunden zurück!

Manfred Pranger (9): Leider gesundheitlich angeschlagen, deshalb nur ein sechster Rang.

Jens Byggmark (8): Auch der Schwede muss ordentlich mit dem Steilhang kämpfen, verdrängt Kostelic aber vom vierten Platz.

Ivica Kostelic (7): Unter Buhrufen und Pfiffen fährt der Kroate auf Platz 4 und liegt bereits 1,18 Sekunden zurück.

Jean Baptiste Grange (6): Das war nix - der ehemalige Schladming-Sieger hat 1,64 Sekunden Rückstand.

Cristian Deville (5): Einfädler und schon ist der Kitz-Sieger ausgeschieden.

Felix Neureuther (4): Der Deutsche muss einmal abschwingen und hat dabei einen Torfehler gemacht. Trotzdem fährt er ins Ziel und wird disqualifziert.

Mario Matt (3): Bei der ersten Zwischenzeit noch vor Hirscher, dann aber ein kleiner Fehler, schon ist Matt verunsichert und fährt den Schlusshang zu vorsichtig - Platz 2.

Andre Myhrer (2): Im Schlussteil verliert der Schwede viel Zeit - 0,86 Sekunden zurück.

Marcel Hirscher (1): Locker wie eh und je stürzt sich der Salzburger die Piste runter. Die erste Richtmarke lautet 50,13 Sekunden.

Marcel Hirscher (1) ist soeben gestartet.

17.43 Uhr: Schild ist im Ziel, Hirscher verfolgte ihre Fahrt auf dem Monitor. Er ist ja gleich als Erster an der Reihe.

17.40 Uhr: In fünf Minuten geht es los. Zuvor wird aber noch Marlies Schild als Vorläuferin die Piste runterwedeln.

17.34 Uhr: Damit er diesmal nicht einfädelt, hat sich Marcel Hirscher "Geierschnäbel" auf seine Skier montieren lassen.

17.32 Uhr: Kitzbühel-Sieger Cristian Deville: "Ich würde gerne mal in einem österreichischen Rennanzug herunterfahren. Das wäre sicher ein unvergessliches Erlebnis."

17.30 Uhr: Mario Matt kurz vor dem Rennen: "Der Kurs ist gut und rhytmisch gesetzt. Die niedrigen Nummern werden einen Vorteil haben."

17.25 Uhr: Nach den Gerüchten rund um einen Ansturm österreichischer und kroatischer Hooligans gibt Oberleutnant Herbert Brandstätter, von der Polizei-Einsatzleitung in Schladming, im Gespräch mit Heute.at Entwarnung. "Nach der Versöhnung zwischen Hirscher und Kostelic, die über alle Medien verbreitet wurde, haben wir keine Bedenken. Es wurde auch keine außergewöhnliche Fanbewegung über die Grenzen festgestellt. Wir haben aber trotzdem unser Personal aufgestockt."

17.10 Uhr: Insgesamt 77 Athleten sind beim "Nightrace" am Start. Hier sind ihre Nummern:

1. Marcel Hirscher (AUT)

2. Andre Myhrer (SWE)

3. Mario Matt (AUT)

4. Felix Neureuther (GER)

5. Cristian Deville (ITA)

6. Jean-Baptiste Grange (FRA)

7. Ivica Kostelic (CRO)

8. Jens Byggmark (SWE)

9. Manfred Pranger (AUT)

10. Giuliano Razzoli (ITA)

11. Fritz Dopfer (GER)

12. Manfred Mölgg (ITA)

13. Stefano Gross (ITA)

14. Mattias Hargin (SWE)

15. Steve Missillier (FRA)

16. Benjamin Raich (AUT)

Weiter:

23. Reinfried Herbst (AUT)

29. Wolfgang Hörl (AUT)

37. Rainer Schönfelder (AUT)

44. Christoph Dreier (AUT)

51. Patrick Bechter (AUT)

53. Marc Digruber (AUT)
16.57 Uhr: Die VIP-Tickets gingen weg wie die warmen Semmeln. Unter anderem wurden bereits McCartney-Ex Heather Mills, Albert Fortell, Andy Lee Lang, Hubertus von Hohenlohe, Uwe Kröger, Nadine Beiler und Marika Lichter in Schladming gesichtet.

16.50 Uhr: Marcel Hirscher bekam für seine Einfädler in Wengen und Kitzbühel nachträglich 1998 Franken (1656 Euro) Strafe von der FIS aufgebrummt, da er danach noch ins Ziel weiterfuhr.

16.45 Uhr: Wir haben's verschrien - es schneit schon wieder.

16.40 Uhr: In der Stadt herrscht seit 14 Uhr Hochbetrieb auf der Partymeile. 15.000 Flaschen Bier, 24.000 Gläser Glühwein sowie 10.000 Paar Würstl stehen für die Besucher bereit. Auch nach dem Rennen wird es im Zentrum ordentlich "abgehen" - mit Open-End.

16.30 Uhr: Das Wetter spielt derzeit mit. Trotz schlechter Prognose hat es vor eineinhalb Stunden aufgehört zu schneien. Das erleichtert dem Pistenkommando die Arbeit. Für das Rennen beträgt die Niederschlagswahrscheinlichkeit aber weiterhin 65 Prozent - es ist ziemlich bewölkt.

16.15 Uhr: Herzlich Willkommen zum Live-Ticker für das heutige "Nightrace" auf der Schladminger Planai! In 90 Minuten wird das Rennen von Marcel Hirscher eröffnet. Bis dahin halten wir Sie mit aktuellen News rund um das Rennen am neuesten Stand. Was sich bis dahin getan hat (Stichwort "Einfädler-Affäre"), erfahren Sie unterhalb.

Schladming ist am Dienstag beim "Nightrace" das Zentrum des alpinen Skisports und bis zu 50.000 Besucher werden laut Organisatoren die ansonsten beschauliche Stadt im Ennstal in einen "Hexenkessel" verwandeln. 2012 gibt es dabei Neuerungen beim Verkehrskonzept und bei der Flutlichtanlage. Prominent besetzt ist die Gästeliste: Neben hochrangigen Politikern wie Bundeskanzler Werner Faymann haben sich auch zahlreiche angesagt. In Schladming herrscht unterdessen Alarmstufe Rot, da sich hunderte österreichische und kroatische Hooligans angekündigt haben. Sie wollen die "Einfädler-Affäre"  mit den Fäusten ausmachen . Auch  Morddrohungen gegen Marcel Hirscher  soll es zuletzt gebeben haben.

Schon seit Mitte Jänner ist der Zielhang wegen der Präparierung für Skifahrer gesperrt. Bis zu 40 Helfer und vier Pistengeräte machten aus der weißen Pracht eine Rennpiste. "Für Dienstag ist laut Prognosen kälteres Wetter vorhergesagt, so kann die Schneedecke optimal anziehen", meinte Rennleiter Rudi Stocker. Es ist damit zu rechnen, dass die Helfer in den Stunden vor dem Nightrace noch bis zu 20 Zentimeter Neuschnee per Handarbeit aus der Piste schaufeln müssen.

Anlage bringt Licht ins Dunkel

Neu ist beim Nachtslalom 2012 die Flutlichtanlage: "Für die Beleuchtung des Zielhanges hat sich die Lichtstärke von 800 auf 1.400 Lux vertikal erhöht. Die Gesamtsystemleistung wurde von 308 kW auf 954 kW verdreifacht und rund 20 Kilometer Kabel wurden neu verlegt", erklärte Reinfried Prugger von den Planai-Hochwurzen-Bahnen. Hinzu kommt auch das neue Stadion und eine Tiefgarage mit 400 Parkplätzen sowie 10.000 Quadratmeter Fläche direkt neben dem Stadion. Sie wird jedoch beim "Nightrace" nicht für Besucher zur Verfügung stehen.

Die erwarteten rund 4900 Pkw werden am Dienstag erstmals das neue Verkehrsleitsystem, das auch beim Ski-Weltcup-Finale im März und bei der WM 2013 eingesetzt werden soll, testen. Autos aus dem Westen werden über die Ost-Einfahrt, jene aus dem Osten von der B320 in Oberhaus über Lehen und die Untere Klaus auf den neuen WM-Parkplatz geleitet. "Die Pkw aus Richtung Ost und West werden an den Parkplätzen voneinander getrennt geparkt, sodass die beiden Verkehrsströme nicht aufeinandertreffen", erklärte Gerhard Pitzer von der Polizei Schladming.

Parkplatz-Situation angespannt

Unterdessen wurde bekannt, dass die PKW-Parkplätze in Schladming aufgrund der Witterungslage nicht benützbar sind. Die von Westen kommenden PKW können beim Parkplatz Reiteralm abgestellt werden, die von Osten beim Parkplatz Hauser Kaibling. Die Besucher werden dann mit Shuttles gratis zum Rennen gebracht. Die Veranstalter raten zu rechtzeitiger Anreise. Für die anreisenden Omnibusse stehen Parkplätze in Schladming zur Verfügung.

Promis haben sich angekündigt

Mit Sicherheit nicht in einen Stau werden jene Promis geraten, die sich schon für das angekündigt haben: Dabei sein werden u.a. Michaela Dorfmeister, Andreas Gabalier, Toni Polster, Michael Konsel, Andreas Goldberger, Albert Fortell, Wolfgang Böck, Vera Russwurm und Heather Mills. Als Gäste beim Rennen Dienstagabend werden auch Nadine Beiler, Otto Retzer, Peter Simonischek und Fritz Willingshofer von den Stoakoglern erwartet.
Nav-Account heute.at Time| Akt:

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen