Hoffer: "Werde wieder für Rapid spielen"

Neben der großen Aufregung um strittige Schiedsrichter-Entscheidungen war der Besuch von Napoli-Stürmer Jimmy Hoffer eines der Highlights dieses 292. Wiener Derbys. Im Herzen lebt der Badener nach wie vor Grün-Weiß.

Mit neuer weiblicher Begleitung tauchte Jimmy Hoffer schüchtern wie eh und je im Hanappi-Stadion auf. Geknickt, weil er in Neapel wieder einmal nicht im Serie A-Kader aufschien. Doch bereit, sich statt dem Tribünenfrust bei Napoli-Fiorentina von Rapid-Voice Andy Marek und knapp 16.000 Grün-Weißen Fans Mut zusprechen und Selbstvertrauen einimpfen zu lassen.

Rapid steht wie eh und je auf Hoffer

Mit einem Rapid-Schal um den Hals ("In Neapel hätte ich ein Problem, wenn es ein Milan-Schal wäre"), drehte Hoffer unter den "Jimmy"-Sprechchören der Westtribüne eine Ehrenrunde im Stadion.

Marek wartete mit einer Anekdote auf: "Vor einigen Tagen ruft eine bekannte Stimme bei uns im Büro an und fragt, ob wir noch eine Karte für das Derby übrig haben. Na klar, für unseren Jimmy jederzeit und immer."

Egal ob Fans, Rapid-Mitarbeiter oder Ex-Teamkollegen. Die Sprintrakete ist auch acht Monate nach seinem Wechsel zu Napoli nicht aus Hütteldorf wegzudenken. Der Klub würde ihn noch besser heute als morgen wieder mit offenen Armen aufnehmen.

Der Traum vom Durchbruch geht weiter

Obwohl es in Neapel keinesfalls nach Wunsch läuft, will sich Hoffer trotzdem weiter im Ausland durchbeißen. Der Traum vom großen Durchbruch ist noch nicht ausgeträumt. "Ich habe mich entschieden, dass ich Rapid verlasse. Dazu und zu meinem Weg im Ausland stehe ich nach wie vor." Gerührt hat ihn die Unterstützung trotzdem. "Es wird sicher die Zeit kommen, wo ich wieder in Hütteldorf spielen werde."

sportnet.at/red

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account red Time| Akt:

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen