Angst um ihre Tochter

Horror auf Bali! "GNTM"-Model drohen 3 Jahre Gefängnis

Was eigentlich als Traum anfing, entpuppt sich immer mehr als Albtraum – der gebürtigen Deutschen droht eine Haftstrafe auf Bali.

20 Minuten
Horror auf Bali! "GNTM"-Model drohen 3 Jahre Gefängnis
Laura Weyel, bekannt aus "GNTM", hat juristische Probleme in Bali.
imago stock&people; Instagram

"Ich habe Angst um das Leben meiner Tochter", mit diesen Worten und unter Tränen wendet sich die ehemalige "Germany's Next Topmodel"-Kandidatin Laura Weyel (38) an ihre Instagram-Community. Ihr Familienleben auf Bali sei in ernsthafter Gefahr.

Laura Weyel lebt seit einiger Zeit mit ihrem Freund und Tochter Seven (7) auf der indonesischen Insel. Dort arbeitet sie als Yogalehrerin und Coach und lässt ihre Followerinnen und Follower auf den sozialen Medien an ihrem Leben in der Ferne teilhaben. Momentan ist es aber alles andere als idyllisch: Der 38-Jährigen droht eine Haftstrafe.

Strafanzeige wegen angeblicher Körperverletzung

Das Drama begann vor einem Jahr. Da ihr Vermieter ihren Garten und ihre Villa immer mehr vernachlässigt hat, kürzte die gebürtige Deutsche die Miete. Die Situation eskalierte aber weiter: Ihr Vermieter drehte Weyel das Wasser ab und schnitt die Stromkabel durch.

Wie sie auf Instagram schildert, sind im Februar plötzlich 20 Menschen – darunter ein Polizist und ein Beamter – in ihr Haus eingedrungen und haben sie nackt im Garten gefilmt. "Diese Leute stürmten buchstäblich die Villa." Es wurden mehrere persönliche Gegenstände der Familie aus dem Haus geworfen und Laura wurde bedroht: "Sie drohten, uns zu packen und mein Kind mitzunehmen", erklärt sie unter Tränen in ihrem Instagram-Video.

Die Gruppe versuchte, sich Zugang zum Zimmer ihrer Tochter Seven zu verschaffen. Um die Leute davon abzuhalten, soll Laura Weyel angeblich eine Frau am Nacken gepackt und weggeschoben haben. In ihrem Video stellt die Yogalehrerin aber klar: "Ich habe niemanden verletzt, ich habe mich verteidigt und mein Kind beschützt."

Wegen dieses Vorfalls hat die Frau, welche von Laura gepackt wurde, nun Strafanzeige wegen körperlichen Angriffs gestellt. Wie die "Bild"-Zeitung berichtet, könnte der jungen Mutter laut dem indonesischen Strafgesetzbuch jetzt eine Freiheitsstrafe von bis zu zwei Jahren und acht Monaten drohen.

Hilferuf auf Instagram

Für die 38-Jährige eine Horrorvorstellung – sie ist verzweifelt und sucht auf Instagram Hilfe. Mit ernstem Blick spricht sie zu ihrer Followerschaft: "Ich wende mich an euch, weil ich Angst habe." Laura erklärt weiter: "Ich bin hier auf Bali in einer sehr gefährlichen und unfairen Situation. (...) Ich sitze in der Falle, ohne Rechte als jemand aus dem Westen."

Nun hofft sie auf finanzielle Unterstützung von ihren Fans, da die Anwaltskosten ein hohes Honorar im Voraus verlangen würden. "Ich muss nun eine Spendenaktion starten und brauche Unterstützung, damit ich das hier überlebe", offenbart sie gegenüber der deutschen Zeitung.

Mit ihrer kleinen Familie sei die Deutsche jetzt untergetaucht. Niemand wisse, wo sie sich gerade befinden. Bali verlassen dürfe Laura nicht, wie sie erklärt: "Ich würde am Flughafen verhaftet werden, weil es um eine Strafsache geht." Doch Laura Weyel hofft noch auf einen Ausweg: "Unser Ziel ist es, Bali zu verlassen, da es nicht mehr sicher ist. Alles ist korrupt. Ich will mein Kind schützen und erstmal zurück nach Deutschland kommen."

BILDSTRECKE: VIP-Bild des Tages 2024

1/179
Gehe zur Galerie
    Sängerin Doja Cat im sexy Büro-Look. Davon träumt wohl jeder Büroangestellte.
    Sängerin Doja Cat im sexy Büro-Look. Davon träumt wohl jeder Büroangestellte.
    instagram/dojacat

    Auf den Punkt gebracht

    • Das ehemalige Germany's Next Topmodel-Kandidatin Laura Weyel lebt auf Bali und sieht sich mit einer ernsten rechtlichen Bedrohung konfrontiert, nachdem sie in einen Streit mit ihrem Vermieter verwickelt war
    • Sie bittet verzweifelt um finanzielle Unterstützung, da sie Anwaltskosten benötigt und hofft darauf, mit ihrer Tochter nach Deutschland zurückkehren zu können
    20 Minuten
    Akt.