Illegale Einreisen in NÖ: Frühwarnstufe erreicht

Gottfried Waldhäusl fordert das Innenministerium auf, den Grenzschutz zu verstärken.
Gottfried Waldhäusl fordert das Innenministerium auf, den Grenzschutz zu verstärken.Bild: Daniel Schreiner, picturedesk.com

Knapp 200 illegal in NÖ einreisende Flüchtlinge werden pro Monat aufgegriffen. "Die Frühwarnstufe ist bereits erreicht", sagt FP-Asyllandesrat Gottfried Waldhäusl.

Regelmäßig greift die Polizei illegal in Niederösterreich einreisende Flüchtlinge auf – "Heute" berichtete mehrmals hier, hier und hier.

Bezirk Bruck als Hotspot

Hotspot ist der Bezirk Bruck. Nach dem jüngsten über "Heute" bekannt gewordenen Fall meldet sich FP-Asyllandesrat Gottfried Waldhäusl zu Wort.

"Tatsache ist, dass mittlerweile monatlich und nach offiziellen Zahlen bis zu 200 Personen angehalten werden, die sich unrechtmäßig in unserem Land aufhalten. Im Hinblick auf den Asyl-Notfallsplan NÖ ist damit die Frühwarnstufe bereits erreicht", so der Politiker.

Forderungen an Innenminister

Die Personen seien nicht auf der Durchreise gewesen – sie hätten umgehend in NÖ Antrag auf Asyl gestellt, wie der Landesrat berichtet. Waldhäusl fordert den Innenminister auf, den Grenzschutz zu verstärken und alles dafür vorzubereiten, die Grenzen – sollte es notwendig werden – umgehend schließen zu können.

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account red Time| Akt:
Bruck an der LeithaGood NewsNiederösterreichMigrationsamt ZHFlüchtlingskrisePolitik

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen