Instagram glaubt Polster nicht, dass er Polster ist

Seit kurzem hat die ÖFB-Legende das soziale Netzwerk für sich entdeckt. Herr Zuckerberg glaubt dem Toni aber noch nicht so recht.

"Wos gibt's do zu zweifeln?", fragt Toni Polster in seiner aktuellen Instagram-Story. Der Rekordtorschütze der österreichischen Nationalmannschaft versucht sich nämlich seit kurzem als Influencer. So versucht er neben einem Youtube-auch seinen Instagram-Kanal ein wenig aufzubauen.

Den Startschuss setzte er am ersten April. Unter dem Foto postete er den Hashtag #keinaprilscherz. Den Toni macht ernst. Innerhalb von nur vier Tagen konnte er über 3.000 Follower gewinnen. Darunter finden sich auch viele prominente Fans. Einen hebt Polster sogar besonders hervor: In einem Video bedankt er sich explizit bei dem Wiener Rapper Yung Hurn, der einen Clip vom ehemaligen ÖFB-Kicker teilte.

Auch mischt sich "Doppelpack-Toni" gerne unters Instagram-Volk. So kommentierte er das letzte Foto des Rappers RAF Camora mit: "Wiener Legende!"

"Ich bin der echte Toni Polster"

Für den perfekten Instagram-Auftritt fehlt dem Rekordtorschützen jedoch noch eine Sache: Der blaue Haken. Der Ritterschlag eines jeden Influencers. Mit dem Haken wird das Profil des jeweiligen Users nämlich verifiziert. Besonders häufig sieht man dieses Add-On bei Promis. Bei Toni Polster fehlt das Hakerl aber noch. Den Grund dafür liefert er selbst in einer Story: Instagram glaubt ihm nicht, dass er tatsächlich Toni Polster ist. In dem Clip danach beseitigt er nochmal alle Zweifel und sagt: "Ich bin der echte Toni Polster."

Ob er Instagram damit überzeugen kann, bleibt abzuwarten. Nichtsdestotrotz sieht es so aus, als ob Polster eine große Karriere als Influencer bevorsteht. Und lange kann es wohl echt nicht mehr dauern, bis auch der blaue Haken neben dem Namen "doppelpacktoni" zu finden ist. (slo)

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account red Time| Akt:
Wiener WohnenGood NewsSport-TippsToni Polster

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen