Putsch gegen Rendi, sie wehrt sich wie eine Löwin

Die Turbulenzen in der SPÖ erreichten am Donnerstag ihren vorläufigen Höhepunkt – und gipfelten am Abend in wilden Gerüchten um den Abgang von Parteichefin Rendi-Wagner.
Das gab es auch selten. Gestern „ohrfeigten" sich der Ex-Vorsitzende und seine Partei verbal in aller Öffentlichkeit. Christian Kern gegen die SPÖ – das wird wohl keine Liebe mehr.

Wer dachte, das war es schon, wurde am Nachmittag eines Besseren belehrt. Da sah die SPÖ erst richtig rot. Die Chronologie des Polit-Showdowns im Detail:

Wilde Gerüchte

Am späten Nachmittag kursieren auf Social Media erste Andeutungen, in der SPÖ brodle es, da bahne sich etwas an.

CommentCreated with Sketch.24 zu den Kommentaren Arrow-RightCreated with Sketch. Dementi

Auf "Heute"-Anfrage sagt Parteimanager Deutsch: "Alles ist in Ordnung, kein Rücktritt, heute nicht, morgen nicht und auch nicht in den nächsten Tagen." Die Gerüchte verstummen nicht, nehmen eher Fahrt auf.

Putsch-Brief?

Nächste Volte: Ein von allen neun Landesparteichefs unterschriebener Brief soll existieren, in dem die Parteichefin zum Rücktritt aufgefordert wird.



Übernimmt Kaiser?



Dann meldet die APA, dass Rendi-Wagner tatsächlich geht, sie von Kärntens Landeshauptmann Peter Kaiser an der Parteispitze abgelöst wird. Dessen Pressesprecher dementiert gegenüber „Heute": "Kaiser hat genug Aufgaben, er hat keine Zeit für den Parteivorsitz, auch nicht interimistisch."

Schnabl legt nach

Im "Heute"-Gespräch fordert Niederösterreichs SP-Chef Franz Schnabl (den Gerüchte als Manager des "Aufstandes" gegen Rendi-Wagner sehen) die Vorverlegung des Bundesparteivorstandes: "Wir sind in einem schwebenden Zustand, können jetzt nicht 14 Tage diese Diskussionen führen."

Doskozil kontert

Burgenlands Landeschef Doskozil sagt bei seinem Wahlkampf-Auftakt in Lockenhaus: "Rendi-Wagner wird auch nächstes Jahr noch Parteichefin sein." Am Abend wurde es klarer: Die Sitzung des Parteivorstandes soll tatsächlich auf den 9. Dezember vorverlegt werden. Bereits am heutigen Freitag findet eine Krisensitzung statt. Rendi-Wagner will nichts sagen.

Aber: Partei-Insider beschreiben sie als kampfbereit. "Sie will wie eine Löwin um das Amt kämpfen und wird auf keinen Fall freiwillig weichen." Machtkämpfe zelebrieren, das kann nicht nur die FPÖ.





ThemaCreated with Sketch.Mehr zum Thema

Nav-AccountCreated with Sketch. red TimeCreated with Sketch.| Akt:
ÖsterreichNewsPolitikInnenpolitikSPÖPamela Rendi-Wagner

CommentCreated with Sketch.Kommentieren