Italiener will Rennstrecke nach Niki Lauda benennen

Dem am Montag verstorbenen Niki Lauda soll ein ganz besonderes Denkmal gesetzt werden. Eine Rennstrecke soll nach ihm benannt werden.
Es war die Stunde des größten Triumphs von Niki Lauda – und das, obwohl er gar nicht gewonnen hatte. Ein Triumph über sich selbst, über die Angst vor dem Rennfahren. Und dafür soll "Niki Nazionale" jetzt posthum geehrt werden.

Zumindest, wenn es nach der italienischen Regierungspartei Lega geht. Der Abgeordnete Paolo Grimoldi möchte beim italienischen Automobilklub einen Antrag stellen, die Rennstrecke in Monza nach dem am Montag verstorbenen dreimaligen Formel-1-Weltmeister benennen.

Monza umbenennen?



CommentCreated with Sketch.1 Zu den Kommentaren Arrow-RightCreated with Sketch. Im Autodromo von Monza ist Lauda erstmals nach dem Feuer-Unfall vom Nürburgring wieder ins Cockpit gestiegen. "Lauda ist am 12. September 1976 in Monza zur Legende geworden, nachdem er lediglich sechs Wochen nach seinem schrecklichen Unfall wieder einen heroischen vierten Platz erobert hat", so der Lega-Politiker.

Ob das Autodromo Nazionale im königlichen Park von Monza tatsächlich nach dem dreifachen Formel-1-Weltmeister benannt wird, ist offen. (wem)

Nav-AccountCreated with Sketch. wem TimeCreated with Sketch.| Akt:
SportMotorsportFormel 1Niki Lauda

ThemaCreated with Sketch.Mehr zum Thema

CommentCreated with Sketch.Kommentieren