Jackie Chan statt Ballett! Plank will Karate-Gold

Bettina Plank
Bettina PlankBild: GEPA-pictures.com
Karate statt Ballett! Bettina Plank kam über Jackie Chan zu ihrer Sportart. Auch Bud Spencer brachte die Vorarlbergerin nicht vom Weg ab. Im Visier: die begehrteste Goldmedaille von Olympia 2020.


Die Mama schlug den Ballett-Unterricht vor, aber Bettina entschied sich für Karate. Da war sie gerade einmal neun Jahre alt. "Ich habe die Filme mit Jackie Chan geliebt", erinnert sie sich im "Heute"-Gespräch.

"Dabei wollte der Papa immer Bud Spencer schauen." Heute ist die 27-Jährige Europameisterin in Karate, holte zweimal WM-Bronze. Bei Olympia 2020 in Tokio gehört die aktuelle Nummer

CommentCreated with Sketch.0 Zu den Kommentaren Arrow-RightCreated with Sketch. drei der Welt zu den heißesten rot-weiß-roten Eisen.

"Zuerst muss ich mich aber qualifizieren. Zwei Gewichtsklassen werden zusammengelegt, derzeit wäre ich aber ganz knapp dabei." Derzeit könnte sie nicht kämpfen, weil sie sich im Goldkampf bei den Europaspielen in Minsk das Innenband riss. Exakt fünf Sekunden vor Schluss, Gold holte sie dennoch. "Glück im Unglück. Ich musste nicht operiert werden, trage eine Schiene."

Die Goldmedaille im Kumite-Karate glänzt in Tokio besonders. Die Sportart ist dort populär, dazu neu bei Olympia. Und vier Jahre später in Paris wohl schon wieder nicht mehr olympisch. "Es ist eine historische Chance", weiß Plank. "Jeder will in Tokio zuschlagen."

Einen Sieg durch K.o. gibt es im Karate nicht. "Bei zu harten Treffern gibt es Strafpunkte, sogar Disqualifikationen sind möglich", erklärt Betti, die knapp 50 Kilo wiegt, zierlich ist, ruhig spricht und im Kampf explodiert.

"Ich lege da einen Schalter um. Das ist eine andere Welt, die ich sehr genieße." (pip)
Nav-AccountCreated with Sketch. pip TimeCreated with Sketch.| Akt:
Sport

CommentCreated with Sketch.Kommentieren