Stau-Alarm Richtung Süden – es beginnen neue Ferien

Auch im heurigen Sommerreiseverkehr drohen vor dem Karawankentunnel (A11) an der Grenze zu Slowenien riesige Staus. (Archivbild)
Auch im heurigen Sommerreiseverkehr drohen vor dem Karawankentunnel (A11) an der Grenze zu Slowenien riesige Staus. (Archivbild)Frank Hoermann / dpa Picture Alliance / picturedesk.com
An diesem Wochenende erwartet der ÖAMTC die zweite Reisewelle dieses Sommers auf den Verbindungen Richtung Adria – stundenlange Wartezeiten inklusive.

In West- und Südösterreich sowie in Teilen der Niederlande beginnen jetzt die Ferien. Aus Ostösterreich und dem bevölkerungsreichsten deutschen Bundesland, Nordrhein-Westfalen, wird die zweite Reisewelle einsetzen, hier endete die Schule jeweils bereits mit vergangenem Wochenende. 

Vor allem an einigen Grenzübergängen ist aufgrund der Kontrollen wieder mit langen Staus und Wartezeiten zu rechnen, so der ÖAMTC.

Am vergangenen Samstag gab es am Übergang Suben (A8) bei der Einreise von Bayern nach Oberösterreich Wartezeiten um etwa zwei Stunden. Auch diesmal rechnet der Club hier mit langen Verzögerungen.

Richtung Slowenien wird es vor dem Karawanken Tunnel (A11) in Kärnten wieder zu Staus kommen. Weitere stauanfällige Grenzübergänge sind Kufstein/Kiefersfelden (A12) in Tirol, Walserberg (A1) in Salzburg, Spielfeld (A9) in der Steiermark und Nickelsdorf (A4) im Burgenland.

Lange Wartezeiten Richtung Kroatien

Urlauber, die weiter Richtung Kroatien fahren, müssen wie schon letztes Jahr an den Grenzübergängen zwischen Slowenien und Kroatien mit langen Aufenthalten rechnen, so auf der Verbindung Marburg – Zagreb vor dem slowenisch/kroatischen Grenzübergang Gruskovje/Macelj.

Achtung: Wer bei der Rückkehr nach Österreich die großen Grenzübergänge auslassen und Schleichwege nach Slowenien nimmt, riskiert hohe Strafen! Mehr zur Reisefalle HIER >

Kolonnenverkehr auch innerhalb Österreichs

Auch im eigenen Land erwartet Österreicher im Reiseverkehr auf etlichen Transitrouten Kolonnenverkehr und abschnittsweise Verzögerungen.

So etwa auf der Fernpass-Strecke (B179) und der Brenner Autobahn (A13), auf der Tauern Autobahn (A10) speziell in den Bereichen Knoten Salzburg – Hallein, Kuchl – Golling, Tauerntunnel – St. Michael, der Pyhrn Autobahn (A9) vor der Mautstelle Bosruck, der Süd Autobahn (A2) im Packabschnitt und auf der Ost Autobahn (A4) zwischen Fischamend und Bruck an der Leitha.

Sperren auf A10 und in fünf Salzburger Gemeinden

"Der Verkehrsfluss vor der Brückenbaustelle bei Glanegg und dem Gegenverkehrsbereich zwischen Kuchl und Golling wird das Erste sein, das ich mir ansehen werde", verortet ÖAMTC-Stauberater Herbert Thaler die Staupunkte auf der Tauern Autobahn (A10) vor seiner ersten Ausfahrt im heurigen Jahr.

In Salzburg rechnet man mit starkem Reiseverkehr. Deshalb wurden auch wieder Maßnahmen gegen den Stauausweichverkehr getroffen.

Wichtig dabei: Abfahrts- und Durchfahrtsverbote gelten nur für den Transitverkehr. Innerösterreichischer Ziel- und Quellverkehr ist von den Verordnungen nicht betroffen.

Für den Transitverkehr werden die Abfahrten an zehn Anschlussstellen der Tauern Autobahn, sowie neuralgische Verbindungen der Gemeinden Anif, Elsbethen, Grödig, Großgmain und Wals-Siezenheim gesperrt.

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account rcp Time| Akt:
ReisenVerkehrAutobahnStauKroatienSlowenienÖAMTC

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen