Nur 1:1! Rapid verschenkt den Sieg gegen Altach

Im Heimspiel gegen Altach hatte Rapid eigentlich drei Punkte fix eingeplant. Praktisch in letzter Minute spielte Hannes Aigner den Spielverderber.
Rapid Wien hat im Heimspiel gegen den SCR Altach einen Heimsieg verschenkt. Bis zur 88. Minute lagen die Hütteldorfer durch ein Tor von Deni Alar (35.) 1:0 in Führung, Hannes Aigner zeigte sich aber als Spielverderber und köpfte zum 1:1-Endstand ein. Christoph Knasmüllner traf zwei Mal die Stange.

Im Backofen Allianz Stadion brauchte Rapid eine halbe Stunde, um in die Gänge zu kommen. Doch nach der ersten Trinkpause drehten die Grün-Weißen auf. Ein abgerissener Knasmüllner-Schuss landete bei Deni Alar, der die Grün-Weißen aus fünf Metern mit 1:0 in Führung schoss (35.). Doch Die Hütteldorfer hatten auch Glück, denn nach einem Grbic-Abschluss war Mateo Barac mit der Hand am Ball, der Elferpfiff blieb aber aus.

Nach der Pause kamen die Altacher mutig aus der Kabine und drückten auf den Ausgleich – mit über 70 Prozent Ballbesitz. Rapid wirkte überrascht und unsicher in der Defensive, auch die 15.200 Fans wurden ein wenig ungeduldig.

CommentCreated with Sketch. zu den Kommentaren Arrow-RightCreated with Sketch. Knasmüllner trifft zwei Mal die Stange

Pünktlich zur Rapid-Viertelstunde wachten die Hütteldorfer ein wenig auf, Christoph Knasmüllner hätte in der 76. Minute für die Vorentscheidung sorgen müssen, aus vier Metern traf er aber nur die Stange.

In der 88. Minute wurden die Hütteldorfer für ihre Passivität bestraft, Hannes Aigner köpfte den verdienten Ausgleich für die Vorarlberger. Praktisch im Gegenzug hatte abermals Knasmüllner die Chance auf den Siegtreffer, er traf aber wieder nur die Stange – Endstand 1:1!





(Heute Sport)

Nav-AccountCreated with Sketch. heute.at TimeCreated with Sketch.| Akt:
WienSportFußballBundesligaSK Rapid Wien

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen