1:0! Badji schießt Rapid ins Europa-League-Play-off

Rapid ist der erste Platz im Abstiegs-Play-off nicht mehr zu nehmen. Mattersburg verlor gegen Hartberg, damit ist Innsbruck wieder Letzter.
Rapid Wien hat vor 13.800 Fans im Allianz Stadion mit einem 1:0 gegen Wacker Innsbruck den ersten Platz in der Qualifikationsgruppe fixiert. Aliou Badji erzielte den Siegestreffer für die Grün-Weißen in der 64. Minute. Mattersburg patzte mit einem 0:2 gegen Hartberg, so darf auch noch Altach (2:2 gegen die Admira) vom Europa-League-Play-off träumen.

Die Geschichte der ersten Halbzeit ist schnell erzählt: Die einzige Überraschung war Tobias Knoflach, der Richard Strebinger im Rapid-Tor ersetzte. In der Offensive brachten die Grün-Weißen keine wirklich gefährlichen Aktionen zusammen. Immer wieder wurde zu kompliziert kombiniert, Wacker stand sehr tief in der eigenen Hälfte.

Nach einer Kabinenpredigt von Didi Kühbauer kamen seine Hütteldorfer gefährlich vor das Wacker-Tor, Philipp Schobesberger riss eine Flanke ab, die in der 49. Minute an die Stange klatschte. Aber auch Innsbruck klopfte an, ein Freistoß-Hammer von Roman Kerschbaum (56.) wurde von Knoflach mustergültig entschärft.

CommentCreated with Sketch. zu den Kommentaren Arrow-RightCreated with Sketch.

Badji erlöst Rapid



Aliou Badji erlöste Rapid mit seiner 1:0-Führung in der 64. Minute. Der Senegalese stand nach einer abgefälschten Bolingoli-Flanke goldrichtig und drückte die Kugel über die Linie. Viel passierte in Wien-Hütteldorf nicht mehr, es blieb beim 1:0-Sieg für Rapid.

Rapid fixiert Platz eins



Die drei Punkte für die Grün-Weißen waren extrem wichtig, denn zwei Runden vor Schluss kann man nicht mehr vom ersten Platz in der Qualifikationsgruppe verdrängt werden. Damit gibt es ein Heimspiel gegen Mattersburg oder Altach.

Der SV Mattersburg musste sich dem TSV Hartberg nämlich mit 1:2 geschlagen geben, Flecker (76.) und Kovacevic (83.) schossen Hartberg in Führung, der Anschlusstreffer von Jano (90.) kam zu spät für Mattersburg. Während die Burgenländer keine Chance mehr auf den ersten Platz haben, stoßen die Steirer Innsbruck wieder auf den Abstiegsplatz.

Altach darf ebenso noch von einem Duell mit Rapid um die Teilnahme im Europa-League-Play-off träumen, gegen die Admira gab es zu Hause ein 2:2. Oum Gouet brachte den SCR in Führung (5.), Pippo Schmidt glich nur zwei Minuten später aus. Dann stand Anderson im Mittelpunkt, zuerst mit einem Eigentor zum 2:1 für die Admira (13.), dann mit dem Ausgleich zum 2:2-Endstand (87.).



Nav-AccountCreated with Sketch. heute.at TimeCreated with Sketch.| Akt:
NewsSportFußballBundesligaSK Rapid Wien

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen