Welt

Jetzt schlingert die nächste Bank in die Krise

Vor zwei Tagen fiel der Kurs der kalifornischen Regionalbank First Republic zu Handelsbeginn um über 70 Prozent. Nun erhält sie Unterstützung.

Nach dem Zusammenbruch der Silicon Valley Bank hat die Aktie der First Republic Bank stark an Wert eingebüßt.
Nach dem Zusammenbruch der Silicon Valley Bank hat die Aktie der First Republic Bank stark an Wert eingebüßt.
REUTERS

Die in die Krise geratene US-Bank First Republic bekommt von elf Großbanken eine Finanzspritze von 30 Milliarden Dollar (rund 28 Milliarden Euro). "Diese Maßnahme durch Amerikas größte Banken spiegelt deren Vertrauen in First Republic und in Banken jeder Größe wider", erklärten die Geldhäuser, unter ihnen Bank of America, Citigroup und JPMorgan Chase, am Donnerstag. Das gemeinsame Vorgehen zeige auch das Vertrauen der Großbanken "in das Bankensystem des Landes".

"Regionale, mittelgroße und kleine Banken sind für die Gesundheit und das Funktionieren unseres Finanzsystems von zentraler Bedeutung", fügten die Banken in einer gemeinsamen Pressemitteilung hinzu. Die Großbanken würden jetzt ihre "finanzielle Stärke und Liquidität" dort einsetzen, wo es am dringendsten benötigt werde.

In Bedrängnis geraten

Die Banken Citigroup, Bank of America, JPMorgan Chase und Wells Fargo machen bei der First Republic Bank unversicherte Einlagen von jeweils fünf Milliarden Dollar. Jeweils 2,5 Milliarden Dollar kommen von Goldman Sachs und Morgan Stanley. Die Banken BNY Mellon, PNC Bank, State Street, Truist und U.S. Bank stellen jeweils eine Milliarde Dollar zur Verfügung.

Die in San Francisco ansässige Regionalbank First Republic war im Zuge des Zusammenbruchs der Silicon Valley Bank (SVB) in Bedrängnis geraten. Die Aktie der Bank hat seit Mitte vergangener Woche massiv an Wert verloren. Medienberichte über eine mögliche Milliardenspritze ließen den Aktienkurs des Geldinstituts dann am Donnerstag in die Höhe schnellen.

"Unser Bankensystem ist solide"

Die Pleite der SVB – die größte Bankenpleite in den USA seit der Finanzkrise von 2008 – hat in den USA und international für erhebliche Turbulenzen gesorgt und zu Schwierigkeiten für eine Reihe von Banken geführt. Die vor allem im Technologiesektor aktive kalifornische Bank war vergangene Woche nach einem massiven Abzug von Kundeneinlagen zusammengebrochen.

In der Folge musste auch die in New York ansässige Signature Bank dichtgemacht werden. Die US-Regierung schritt energisch ein und sagte unter anderem eine Garantie aller Kundeneinlagen bei den beiden Banken zu.

Finanzministerin Janet Yellen versuchte am Donnerstag erneut, die Öffentlichkeit zu beruhigen. "Unser Bankensystem ist solide, und Amerikaner können sich sicher sein, dass ihre Einlagen da sein werden, wenn sie sie brauchen", sagte Yellen bei einer Anhörung vor dem Finanzausschuss des US-Senats. Die US-Regierung habe "entschlossene und kraftvolle Maßnahmen ergriffen, um das öffentliche Vertrauen in unser Bankensystem zu stabilisieren und zu stärken". 

1/85
Gehe zur Galerie
    <strong>23.06.2024: "Keine Freunde": Jetzt packt Benko-Kenner aus.</strong> Signa-Finanzchef Pirolt verlässt das Unternehmen. In ein Interview packt er über Benko &amp; Co. aus – <a data-li-document-ref="120043770" href="https://www.heute.at/s/keine-freunde-jetzt-packt-benko-kenner-aus-120043770">Gerüchten zufolge könnte er sogar Kronzeuge werden &gt;&gt;&gt;</a>
    23.06.2024: "Keine Freunde": Jetzt packt Benko-Kenner aus. Signa-Finanzchef Pirolt verlässt das Unternehmen. In ein Interview packt er über Benko & Co. aus – Gerüchten zufolge könnte er sogar Kronzeuge werden >>>
    HELMUT FOHRINGER / APA / picturedesk.com