"Schwach"

Jetzt spricht der Ehemann von Diddys Prügelopfer

Ein Video zeigt, wie P. Diddy vor acht Jahren die Sängerin Cassie in einem Hotel verprügelte. Ihr jetziger Ehemann äußert sich im Netz zum Thema.

20 Minuten
Jetzt spricht der Ehemann von Diddys Prügelopfer
Cassie und Alex sind seit 2018 ein Paar.
instagram/alexfine44

Verstörendes Videomaterial, welches "CNN" veröffentlichte, zeigt, wie Rapper P. Diddy (54) 2016 seine damalige Freundin Cassie (37) in einem Hotelflur verprügelt. Nun hat sich der Ehemann der Sängerin zu den Aufnahmen geäußert.

Alex Fine (31) postete auf Instagram einen Brief, in dem er sich gegen gewalttätige Männer äußert. "Männer, die Frauen schlagen, sind keine Männer. Männer, die dies unterstützen und diese Personen schützen, sind keine Männer", schreibt er im Post. Laut Alex seien gewalttätige Männer "Frauenhasser".

Er spricht im Post seine Unterstützung für alle Frauen aus, die häusliche Gewalt durchleben oder durchlebt haben. "Ihr seid nicht allein", schreibt er. Der zweifache Vater möchte seine Töchter in einer Welt großziehen, in der sie geliebt und sicher sind.

Alex Fine nennt Täter "schwach"

Für die Täter findet er im Post klare Worte: "Ihr seid nicht mehr sicher, ihr seid nicht mehr geschützt und die Männer in eurem Umfeld sind genauso schwach wie ihr." Obwohl er im Post keine direkten Namen nennt, ist aufgrund des Timings klar, dass er damit wohl vor allem Diddy meint. "Ich habe den Text vor einer Weile geschrieben, aber er ist immer noch wahr, nicht nur heute, sondern jeden Tag", fügt er an.

Cassie, deren richtiger Name Cassandra Ventura lautet, und Alex kamen 2018 zusammen, nachdem die Sängerin und Diddy sich getrennt hatten. Die beiden lernten sich im Fitnesscenter kennen. Fine arbeitet als Personal Trainer für Promis. 2019 heiratete das Paar und im selben Jahr kam ihre erste Tochter Frankie zur Welt. 2021 folgte Sunny.

Cassie klagte Diddy wegen sexuellem Missbrauch an

Alex unterstützte Cassie, als sie im November 2023 eine Bundesklage gegen P. Diddy einreichte. Sie warf ihm vor, er sei während ihrer gesamten Beziehung körperlich und sexuell missbräuchlich gewesen.

In einer Erklärung gegenüber der "New York Times" sagte Combs' damaliger Anwalt Benjamin Brafman, dass sein Mandant die Anschuldigungen zurückgewiesen habe und dass die Klage "von unbegründeten und unerhörten Lügen gespickt" sei, die darauf abzielten, "den Ruf von Herrn Combs zu schädigen".

Ventura und Combs haben die Klage einen Tag nach ihrer Einreichung beigelegt. Die Details bleiben vertraulich. Brafman sagte, dass die Einigung "in keiner Weise ein Eingeständnis eines Fehlverhaltens" sei.

Diddys Häuser wurden durchsucht

Seither kamen weitere Opfer mit Anschuldigungen gegen den Produzenten an die Öffentlichkeit. Diddy soll mehrere Frauen unter Drogen gesetzt und misshandelt haben. Ende März wurden seine Anwesen in Miami und Los Angeles von der Polizei durchsucht.

Die Razzien von Homeland Security Investigations seien Teil einer bundesweiten Ermittlung gegen "Menschenhandel zum Zweck der sexuellen Ausbeutung", hieß es. Diddy weist alle Anschuldigungen von sich.

Du oder jemand, den du kennst, benötigt Hilfe in Bezug auf psychische, körperliche oder sexuelle Gewalt?
Hier findest du sie:
Frauenhelpline (rund um die Uhr, kostenlos): 0800 222 555
Männernotruf (rund um die Uhr, kostenlos): 0800 246 247
Rat auf Draht: 147
Autonome Frauenhäuser: 01/ 544 08 20
Gewaltschutzzentren: +43 1 585 32 88
Weisser Ring: 0800 112 112
TelefonSeelsorge – Notruf 142 (täglich 0-24 Uhr)

VIP-Bild des Tages

1/170
Gehe zur Galerie
    Kim Kardashian schockiert ihre Fans mit ihren erschreckend dünnen Armen.
    Kim Kardashian schockiert ihre Fans mit ihren erschreckend dünnen Armen.
    Instagram/kimkardashian

    Auf den Punkt gebracht

    • Cassie (37) zeigte P
    • Diddy (54) letztes Jahr wegen Misshandlung an
    • Ein Video unterstützt nun ihre Anschuldigungen
    • Der heutige Ehemann der Sängerin hat nun auf Instagram ein Statement veröffentlicht, in dem er gewalttätige Männer kritisiert
    • "Männer, die Frauen schlagen, sind keine Männer", schreibt Alex Fine (31) unter anderem
    20 Minuten
    Akt.