K.o. nach 42 Sekunden! Wiener mischt UFC auf

Aleksandar Rakic erobert die UFC im Sturm! Der Wiener schickte seinen Gegner nach 42 Sekunden mit einem fulminaten Headkick auf die Bretter.
Vierter Fight in der UFC, und zum vierten Mal verließ Aleksandar Rakic das Octagon als strahlender Sieger!

Und wie! Gegen den Engländer Jimi Manuwa musste der Wiener in seinem Kampf in der Light-Heavyweight-Klasse gerade einmal 42 Sekunden ran, da schickte er seinen Gegner mit einem spektakulären Headkick bereits in Land der Träume. Nur mit Hilfe seines Teams konnte Manuwa den Ring in Stockholm auf seinen eigenen Beinen verlassen.



CommentCreated with Sketch. zu den Kommentaren Arrow-RightCreated with Sketch. "Diesen Kick praktiziere ich seit ich ein kleines Kind bin. Ich habe großen Respekt vor Jimi, ich kenne ihn schon länger", erklärte Rakic nach dem Fight. "Jetzt habe ich die Nummer elf besiegt. Jetzt hätte ich gerne seinen Platz im Ranking. Ein paar sind noch vor mir. Ein Top-10-Gegner wäre mein Traum. Meine Zeit wird kommen."

Die Chancen darauf stehen gut – immerhin sorgte der Headkick-K.o. von Rakic für Aufsehen in der Szene. "Dieser linke Headkick war gruslig. Brutaler Knockout von Rakic. Ich hoffe, Manuwa ist okay", twitterte etwa die UFC-Legende Kenny Florian.



(Heute Sport)

Nav-AccountCreated with Sketch. heute.at TimeCreated with Sketch.| Akt:
WienNewsSportKampfsport

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen