Kein Ausreißer: Zeitfahren wird Tour entscheiden

Marc Cavendish sicherte sich den Sieg auf der 18. Etappe der Tour de France. Alberto Contador behält das Gelbe Trikot damit zumindest bis zum morgigen Zeitfahren.

Nach der spannenden gestrigen Bergankunft, bei der die Dominatoren dieser Tour - Alberto Contador und Andy Schleck - den Rest des Feldes abhängten und sich bis ins Ziel ein hartes Duell lieferten, ging es am Freitag wieder ruhiger zu. Die Radler haben nun die Berge hinter sich gelassen. Bis zum Ziel in Paris, das am Sonntag erreicht wird, geht es weitestgehend flach dahin.

Contador und Schleck sparten heute Kräfte. Keiner der beiden übriggebliebenen Siegkandidaten (nur durch acht Sekunden getrennt) wollte einen kräfteraubenden Ausreissversuch wagen. Somit kam es im Finish in Bordeaux zu einem Massensprint, bei dem sich Mark Cavendish (GBR) durchsetzte. Es war bereits der vierte Tagessieg für den Teamkollegen von Bernhard Eisel.

Die Entscheidung um den Gesamtsieg wurde somit auf die vorletzte Etappe vertagt, die morgen mit einem Einzelzeitfahren über die Bühne gehen wird. Contador gilt als der bessere Zeitfahrer und ist somit Favorit, aber ein kleiner Defekt kann bereits seinen Traum vom Tour-Sieg zerstören.

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account red Time| Akt:

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen