Kein Ende der Funkstille zwischen Löw und Özil

Mesut Özil trat aus dem DFB-Team zurück, ortete Rassismus und verweigert seither den Kontakt mit Teamchef Jogi Löw. Wann gibt es ein Ende der Eiszeit?
Nach der verpatzten WM in Russland war es der große Aufreger in Deutschland: Mesut Özil trat aus dem Nationalteam zurück und rechnete knallhart mit dem DFB ab – inklusive Rassismus-Vorwürfen. Seither herrscht Funkstille, obwohl Teamchef Joachim Löw immer wieder versuchte, das Eis zu brechen. Gibt es kurz vor Weihnachten eine Aussöhnung?

Kein Kontakt



Offenbar nicht, zumindest bemüht sich auch Löw jetzt nicht mehr aktiv um Kontakt. "Nein. Im Moment ist das nicht geplant", beantwortet der DFB-Coach die Nachfrage der "Bild", ob es einen Kontaktversuch noch in diesem Jahr geben werde.

CommentCreated with Sketch.0 Zu den Kommentaren Arrow-RightCreated with Sketch.

Besuch ignoriert



Den letzten Versuch eines Kontakts gab es bei einem Besuch bei Arsenal London im September, wo ein Treffen mit Özil nicht zustande kam. "Er war nicht da. Wir müssen akzeptieren, dass er im Moment nicht mit uns sprechen will", meinte Löw damals. "Die Gründe kennen ich auch nicht." (heute.at)

Nav-AccountCreated with Sketch. heute.at TimeCreated with Sketch.| Akt:
DeutschlandNewsSportFußballRassismusDFBMesut Özil

ThemaCreated with Sketch.Mehr zum Thema

CommentCreated with Sketch.Kommentieren