Kein Witz! Hier sucht der Trainer Herthas Maulwurf

Hertha-Coach Pal Dardai sucht den Maulwurf. Foto: Metodi Popow / BILD
Hertha-Coach Pal Dardai sucht den Maulwurf. Foto: Metodi Popow / BILDBild: Bild Zeitung
Kurz vor Liga-Start hat der Berliner Klub Hertha BSC ein tierisches Problem! Ein frecher Maulwurf zerpflügt den Platz. Coach Dardai legt sich auf die Lauer.
Mit seinen 42 Jahren, mehr als 300 Spielen als Profi in der deutschen Bundesliga und 61 Länderspielen für seine Heimat Ungarn hat Pal Dardai im Fußball sehr vieles gesehen. Aber längst nicht alles, wie der Trainer von Hertha BSC jetzt bei der Inspektion des Trainingsplatz erkennen musste.

Seit knapp einer Woche macht ein frecher Maulwurf, der den Trainingsplatz nach Lust und Laune zerpflügt, Dardai und seinen Spielern schwer zu schaffen. An ein ordentliches Training ist nicht zu denken. Zu groß ist die Verletzungsgefahr, wenn ein Spieler am Rasen hängen bleibt.

"Vielleicht sind sie Hertha-Mitglieder"



CommentCreated with Sketch.1 zu den Kommentaren Arrow-RightCreated with Sketch. "So ein großes Loch habe ich noch nie gesehen. Das müssen mehrere Maulwürfe sein, so viele Löcher kann doch kein einzelner buddeln", stellt Dardai, der passenderweise ein Hobby-Gärtner ist, im Gespräch mit der "Bild"-Zeitung fest. "Vielleicht haben die einen Hertha-Mitgliedsausweis und wollen uns einfach nur beim Training zuschauen."

Der deutsche Hauptstadt-Klub hat jetzt ein Experten-Team beauftragt, der den ungebetenen Gast möglichst schonend und rasch wieder entfernen soll. Der Maulwurf, der unter Naturschutz steht, darf dabei weder verletzt noch getötet werden – sonst droht Hertha neben einer Welle der Entrüstung von Tierfreunden auch eine Strafzahlung in der Höhe von bis zu 50.000 Euro.



(Heute Sport)

Nav-AccountCreated with Sketch. Heute Sport TimeCreated with Sketch.| Akt:
BerlinNewsSportFußballBundesligaHertha BSC

ThemaCreated with Sketch.Mehr zum Thema

CommentCreated with Sketch.Kommentieren