Klimaschutz

Klima-Kleber picken sich sogar bei Schnee auf die Straße

Selbst durch grauslich-kalten Schneematsch ließen sich Klima-Aktivisten am Freitag nicht von ihrer Klebe-Blockade im deutschen Leipzig abhalten.

Roman Palman
Zwei Aktivisten klebten sich in grauslichen Schneematsch auf die Straße. Die Mitte blieb für Rettungsfahrzeuge frei.
Zwei Aktivisten klebten sich in grauslichen Schneematsch auf die Straße. Die Mitte blieb für Rettungsfahrzeuge frei.
Twitter / Letzte Generation

Die Klima-Aktivsten der "Letzten Generation" lassen sich offensichtlich auch von Wind und Wetter nicht von ihren Störaktionen abhalten. Der deutsche Ableger der Organisation hat nun bei heftigem Schneefall eine Straßenblockade mitten in Leipzig, Sachsen, stattfinden lassen.

Zwei Aktivisten hätten sich – eigenen Angaben der Gruppe zufolge – festgeklebt, in der Mitte der Fahrbahn sei aber "wie immer Raum für die Rettungsgasse" geblieben. 

"Wir sind unerschütterlich in unserer Entschlossenheit, einen bewohnbaren Planeten für alle zu erhalten", schreiben die Aktivisten zu den selbst veröffentlichten Aufnahmen auf Twitter.

"Größte Herausforderung"

Sie fordern auch in Deutschland das Tempolimit 100 auf Autobahnen und dazu ein dauerhaftes 9-Euro-Ticket für den bundesweiten Öffi-Verkehr. Damit soll es gelingen, die Emissionen schnell zu reduzieren.

"Die Klimakatastrophe ist die größte Herausforderung und Gefahr für alle Menschen. Es geht um uns. Ohne energischen friedlichen Widerstand schaffen wir's nicht!", so die "Letzte Generation".

1/56
Gehe zur Galerie
    <strong>19.07.2024: So viel zahlt das AMS an arbeitslose Afghanen und Syrer</strong>. Durch eine Anfrage von FPÖ-Sozialsprecherin Dagmar Belakowitsch kam nun ans Licht, <a data-li-document-ref="120048427" href="https://www.heute.at/s/so-viel-zahlt-das-ams-an-arbeitslose-afghanen-und-syrer-120048427">welche Summen das AMS an Menschen aus Drittstaaten auszahlt.</a>
    19.07.2024: So viel zahlt das AMS an arbeitslose Afghanen und Syrer. Durch eine Anfrage von FPÖ-Sozialsprecherin Dagmar Belakowitsch kam nun ans Licht, welche Summen das AMS an Menschen aus Drittstaaten auszahlt.
    Picturedesk; "Heute"-Collage
    An der Unterhaltung teilnehmen