Klo-Besucher lässt 100.000 Euro liegen

Eine edle Spende an einem stillen Ort: In der Toilette eines japanischen Rathauses wurde eine Tasche mit umgerechnet 100.000 Euro in bar gefunden. Das Geld sei für die Opfer des Tsunamis bestimmt, schrieb der anonyme Stifter.



Die seltsame Bargeld-Spende wurde auf einer Toilette im Rathaus von Sakado in der Tokioter Nachbarprovinz Saitama gefunden. Sollte niemand das Geld innerhalb von drei Monaten als vermisst melden, wolle die Stadtverwaltung es dem Roten Kreuz spenden.

Eine Idee, die im Sinne des anonymen Absenders ist: Er hat verfügt, dass das Geld den Menschen in einer Region zugute kommt, die schwer vom Tsunami getroffen wurde.

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account red Time| Akt:

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen