Knoflach: "Es war eine dumme Aktion von mir"

Rapid-Keeper Tobias Knoflach bewahrte Rapid in Salzburg vor einer höheren Pleite. Dann ruderte er beim Derby-Aufreger zurück.
Tobias Knoflach stand beim 1:2 gegen Red Bull Salzburg im Rapid-Tor. Obwohl er nach dem letztwöchigen Derby für Negativschlagzeilen sorgte. Nach Spielende lief er auf Austria-Keeper Patrick Pentz zu, beleidigte ihn übel.

In Salzburg bewahrte Knoflach Rapid vor einer höheren Niederlage. Er vertrat den verletzten Richard Strebinger gut, lieferte eine starke Leistung ab und wurde von Trainer Goran Djuricin gelobt: "Großes Kompliment an Knoflach. Er hat uns über neunzig Minuten im Spiel gehalten, überhaupt erste Halbzeit."



CommentCreated with Sketch.0 zu den Kommentaren Arrow-RightCreated with Sketch. Nach dem Spiel erklärte der Rapid-Keeper seinen Disput mit Pentz bei Sky: "Im Nachhinein war es eine dumme Aktion von mir, aber ich wollte ihn lediglich zu den Gäste-Fans rüber bitten. Natürlich sind Emotionen dabei gewesen, intern wurde alles besprochen und damit ist das Thema seit Anfang der Woche abgehakt."

Für Pentz war die Aktion weniger schnell abgehakt, er bekam Morddrohungen zugeschickt. (Heute Sport)

Nav-AccountCreated with Sketch. Heute Sport TimeCreated with Sketch.| Akt:
WienNewsSportFußballSK Rapid Wien

ThemaCreated with Sketch.Mehr zum Thema

CommentCreated with Sketch.Kommentieren