Politik

Kommt jetzt wirklich der "Corona-Tausender"?

Heute Redaktion
Teilen
Picture

Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) ließ am Montag durchblicken, dass bald ein "Corona-Tausender" winken könnte. In welcher Form, ließ er noch offen.

Die Arbeitslosigkeit ist im April um 58 Prozentpunkte gestiegen. Damit waren Ende des Monats 571.477 Menschen in Österreich ohne Job. Die Arbeitslosenquote nahm um 5,5 Prozentpunkte auf 12,8 Prozent zu.

In Folge der Corona-Krise haben die türkis-grüne Regierung sowie die Sozialpartner unter anderem eine neue Kurzarbeitsregelung eingeführt und Milliardenhilfen für die Wirtschaft beschlossen.

Wie sieht der Tausender aus?

Seit einiger Zeit geht auch die Idee für einen "Corona-Tausender" um. Der ÖGB hatte im April auf seiner Website eine Petition gestartet. Unter dem Namen "Corona-Tausender" sollen all jene Menschen belohnt werden, die während der Krise rausgehen mussten und das Land am Laufen hielten. Mittlerweile haben mehr als 127.000 Personen dafür unterschrieben. Die Regierung hatte der Idee keine Absage erteilt.

Relativ konkret wurde Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) am Montag vor einem Termin der Politik mit den Vertretern der Sozialpartner. Man wolle über den "Corona-Tausender" für die "Helden der Krise" sprechen. Wie genau dieser aussehen soll, ist noch nicht klar. Kurz brachte eine entsprechende Steuersenkung oder Gutscheine für Hotels und Gastronomie ins Spiel. Letzteres Modell könnte etwa die Wirtschaft in Österreich ankurbeln. Man werde aber auch über viele andere Ideen sprechen, so der Kanzler.

Die Bilder des Tages

1/78
Gehe zur Galerie
    <strong>16.06.2024: "War lange viel zu naiv" – Minister hat düstere Warnung.</strong> Wirtschaftsminister Martin Kocher sieht Österreich und Europa im Welthandelsgefüge <a data-li-document-ref="120041628" href="https://www.heute.at/s/war-lange-viel-zu-naiv-minister-hat-duestere-warnung-120041628">auf den absteigenden Ast rutschen &gt;&gt;</a>
    16.06.2024: "War lange viel zu naiv" – Minister hat düstere Warnung. Wirtschaftsminister Martin Kocher sieht Österreich und Europa im Welthandelsgefüge auf den absteigenden Ast rutschen >>
    HEUTE/Helmut Graf