Krammer: "Neuer TV-Deal ist schlecht für's Image!"

Vor dem Bundesliga-Start lässt Rapid-Präsident Michael Krammer mit Kritik aufhorchen. Er kritisiert die Liga und auch den neuen TV-Deal.
Rapid und die Austria sind ab dieser Saison nicht mehr im Bundesliga-Vorstand vertreten. Dem grün-weißen Präsidenten Michael Krammer schmeckt das ganz und gar nicht. Auch am neuen TV-Deal gibt es Kritik.

"Jeder ist seines Glückes Schmied. Das ist okay, eine demokratische Entscheidung. So kann ich mich voll Rapid widmen. Es ist aber komisch, dass der größte Beitragszahler - und das sind wir aufgrund der Zuschauerzahlen - nicht mehr vertreten ist", sagt Krammer in der Krone.



CommentCreated with Sketch. zu den Kommentaren Arrow-RightCreated with Sketch. "Vielleicht will man Rapid schaden"

"Ich glaube nicht, dass viele so weit denken. In einer Kapitalgesellschaft ginge das nicht. Vielleicht hoffen manche, uns so zu schaden", legt der Rapid-Präsident nach.

Auch gegen den neuen TV-Deal wettert Krammer: " Finanziell gewinnen alle Vereine. Aber für das Image ist es schlecht, dass der Live-Fußball hinter einer Paywall verschwindet. Nicht jeder kann sich 19,90 Euro im Monat leisten. A1 ist kein Free-TV. Da verstehe ich Sky nicht. Zumindest bei den vier Live-Spielen braucht es eine große Plattform. Wir wollen Emotionen, Leute in die Stadien bringen." (Heute Sport)

Nav-AccountCreated with Sketch. heute.at TimeCreated with Sketch.| Akt:
WienSportFußballSK Rapid Wien

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen