Kreislauf! Strebinger sackt zusammen, muss raus

Richard Strebinger
Richard StrebingerBild: GEPA-pictures.com
Für Rapid lief die erste Hälfte gegen den LASK extrem bitter. Zuerst verloren die Grün-Weißen Thorsten Schick mit einer furchtbaren Knieverletzung, dann musste auch noch Tormann Richard Strebinger früh raus.
Der Goalie setzte sich plötzlich im eigenen Strafraum nieder, griff sich an die Brust. Die Ärzte eilten herbei und checkten Strebinger. Eigentlich war klar, dass es nicht mehr weitergehen würde. Kreislaufprobleme stoppten den Hütteldorfer Schlussmann.

Doch Strebinger versuchte es noch einmal, nur wenige Minuten später kam aber das Signal vom Rapid-Arzt: Knoflach musste rein.

Strebinger stapfte enttäuscht in die Kabine und musste ins Krankenhaus. Trainer Didi Kühbauer erklärte den Wechsel: "Er hatte Kreislaufprobleme und leichte Herz-Kreislaufschwankungen. Da ging es nicht mehr weiter."

CommentCreated with Sketch.1 zu den Kommentaren Arrow-RightCreated with Sketch. In der Schlussphase schied auch noch Maximilian Hofmann verletzt aus. "Dass die Nase schief war, haben alle im Stadion gesehen", meinte Kühbauer.



Team der 4. Runde



Team der 3. Runde



Team der 2. Runde



Team der 1. Runde



(pip)

Nav-AccountCreated with Sketch. pip TimeCreated with Sketch.| Akt:
SportFußball

CommentCreated with Sketch.Kommentieren