Kriechmayr: "Gefahren wie ein deutscher Tourist!"

Für Vincent Kriechmayr war die Abfahrt auf der Stelvio eine mittelschwere Katastrophe. Er verglich sich prompt mit einem deutschen Touristen.

Beim Klassiker in Bormio lief es für die ÖSV-Herren nicht nach Wunsch. Bester rot-weiß-roter Abfahrer wurde Hannes Reichelt auf Platz fünf. Für Vincent Kriechmayr wurde es gar nur Platz 28 auf der Stelvio. Der Oberösterreicher ging mit sich selbst hart ins Gericht.

"Ich bin oben gestanden wie ein deutscher Tourist. Ich bin einfach nur schlecht gefahren", hielt Kriechmayr seine Analyse kurz und knackig. Am Ende waren es 2,35 Sekunden im Ziel, weil der 26-Jährige einen schweren Fehler eingebaut hatte.

Kriechmayr und die Deutschen

Generell scheint Kriechmayr kein Freund von unseren nördlichen Nachbarn zu sein. Beim Super-G-Sieg von Josef Ferstl in Gröden scherzte er: "Jetzt brennen uns schon die Deutschen her!"

Auch Hannes Reichelt war mit seinem Ritt auf Platz fünf nicht wirklich zufrieden: "Gute Noten werde ich für den verpatzten Sprung nicht bekommen. Aber zumindest war die Fahrt im unteren Teil nicht so schlecht."

(Heute Sport)

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account red Time| Akt:
Forza ItaliaSport-TippsWintersportSki Alpin