Nici Schmidhofer gewinnt Super-G in Garmisch

Mit einem "Mörder-Gerät und ein paar Schmidi-Drifterl" hat Nicole Schmidhofer den Super-G in Garmisch gewonnen - zehn Tage vor dem WM-Bewerb!

Nicole Schmidhofer ist rechtzeitig vor der Ski-WM in Aare in Top-Form. Die Weltmeisterin von 2017 siegte im Super-G von Garmisch-Partenkirchen.

Wie in Kitzbühel musste auch in Deutschland das Programm aufgrund des Schlechtwetters gedreht werden. So war am Samstag Zeit für die Super-G, der wegen Arbeiten an der Piste mit 1,5 Stunden Verspätung begann.

Mit "Schmidi-Drifterl" zum Sieg

Von all den Umständen ließ sich Nici Schmidhofer nicht beirren und gewann den Super-G mit einer genialen Fahrt über die Kandahar. Der Zeitpunkt könnte kaum besser sein, in zehn Tagen will die Steirerin ja ihren WM-Titel von 2017 in dieser Disziplin in Aare verteidigen.

"Es war eine coole Fahrt, ich hätte es im Ziel nicht gedacht, dass es reicht. Ich hatte ein Mörder-Gerät angeschnallt. Mit ein paar kleinen Schmidi-Drifterl ist es sehr gut gegangen", strahlte Schmidhofer im Ziel.

Ebenfalls ein heißes Eisen für die WM ist Sofia Goggia, die Italienerin fuhr bei ihrem Comeback gleich auf Platz zwei, Lara Gut-Behrami (SUI) jubelt über das lang ersehnte Erfolgserlebnis - Platz drei.

(Heute Sport)

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account red Time| Akt:
Sport-TippsWintersport

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen