Kein Handgriff selbst – so verwöhnt ist der neue König

König Charles III. ist in gewissen Belangen besonders pingelig und macht seinem Personal damit das Leben schwer.
König Charles III. ist in gewissen Belangen besonders pingelig und macht seinem Personal damit das Leben schwer.ALASTAIR GRANT / AFP / picturedesk.com
König Charles III. ließ schon lange vor seiner Thronbesteigung seine Diener alles für sich machen – die unverschämte Liste.

Er galt schon immer als verwöhnter Prinz und das dürfte sich als König nicht sonderlich ändern, wie man bereits bei seiner offiziellen Proklamation zum neuen Monarchen sehen konnte: König Charles III. fletschte die Zähne, Stifte und Tintenfass waren so positioniert, dass man die Dokumente nicht auf den Tisch legen konnte. Anstatt beides selbst wegzuschieben, ließen seine wilden Gestikulationen sofort helfende Hände herbeieilen.

 Frust-Charles: Über diese Geste spricht die ganze Welt >>>

Genauso verhielt es sich wohl auch in den vielen Jahren zuvor, als der erstgeborene Sohn der verstorbenen Königin Elizabeth II. noch ein Prinz war.

Gebügelte Schnürsenkel und Zahnpasta auf der Zahnbürste

Schließlich erhielt der neue König von seinen Mitarbeitern im Clarence House, wo er von 2003 bis zu seiner Thronbesteigung mit seiner Königin-Gemahlin Camilla lebte, nicht umsonst den Spitznamen "verwöhnter Prinz". Wie absurd die Forderungen des ehemaligen Prinzen von Wales an seine Diener waren, wurde 2015 von Paul Burrell in der Amazon-Prime-Dokumentation "Serving the Royals: Inside the Firm" enthüllt.

Man habe alles für ihn machen müssen, so der ehemalige Butler von Königin Elizabeth II., Prinzessin Diana und dem heutigen König Charles III. So musste nicht nur sein Pyjama jeden Morgen gebügelt werden. "Seine Schnürsenkel werden mit einem Bügeleisen platt gedrückt, der Wannenstöpsel muss sich in einer bestimmten Position befinden und die Wassertemperatur darf nur lauwarm sein", in einer Badewanne, die "nur halb voll" gefüllt ist, verriet Burrell. Außerdem lasse der neue König Großbritanniens "seine Kammerdiener jeden Morgen einen Zentimeter Zahnpasta auf seine Zahnbürste drücken".

Aufgewärmter Käse

Weiter geht es mit dem Frühstück: Bei seiner ersten Mahlzeit am Tag besteht König Charles III. schon immer auf frisches, selbstgebackenes Brot, frisches Obst und frische Fruchtsäfte, erklärte Chefkoch Graham Newbould, ebenfalls ein ehemaliges Mitglied des königlichen Personals. Dies samt sechs verschiedenen Honigsorten, einige spezielle Müslis und Trockenobst, begleiteten den Erstgeborenen der verstorbenen Königin Elizabeth II. auch immer auf Reisen. "Da war er ein bisschen pingelig."

Auch bestehe er darauf, dass sein Käse und seine Kekse auf eine bestimmte Temperatur erwärmt werden und lasse aus diesem Grund seine Mitarbeiter auch immer mit einem Wärmetablett in der Nähe stehen.

Bett und Toilettensitz begleitet ihn

Wechselt König Charles III. die Unterkunft, schicke er immer einen Wagen mit seinem "Bett, seinen Möbeln und sogar seinen Bildern voraus", berichtete Tina Brown in "The Palace Papers". Angeblich soll ihn sogar sein eigener Toilettensitz und Kleenex Velvet Toilettenpapier immer auf Reisen begleiten.

Grundriss der Westminister Abbey
Grundriss der Westminister AbbeyAPA-Grafik / picturedesk.com
CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account kiky Time| Akt:

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen