2:2! Rapid rettet Last-Minute-Punkt in Altach

Rapid Wien hat in der letzten Sekunde gerade noch ein 2:2 gegen den SCR Altach ergattert. Die Grün-Weißen ließen zahlreiche Chancen aus.

Rapid kann in Altach einfach nicht gewinnen! Die Hütteldorfer gaben eine 1:0-Führung aus der Hand, dann sah es lange nach einem 2:1-Sieg für Altach aus, doch Galvao rettete den Grün-Weißen mit seinem 2:2 noch einen Punkt.

Bei Rapid startete erstmals Veton Berisha ganz vorne, an den Flügeln wurde er von Philipp Schobesberger und Louis Schaub unterstützt. Auch der junge Dejan Ljubicic durfte von Beginn an ran.

Rapid vergibt viele Chancen

In den ersten Minuten war es eine flotte Partie von beiden Mannschaften, Rapid kam durch einen direkten Freistoß von Schobesberger aus spitzem Winkel zur ersten guten Chance. Die größte Möglichkeit in der Anfangsphase ließ Thomas Murg aus, der aus kurzer Distanz genau auf Altach-Goalie Kobras abschloss (19.).

Nach einer halben Stunde hätte Berisha Rapid eigentlich in Führung schießen müssen, der Norweger war völlig alleine vor Kobras, scheiterte aber gleich doppelt aus ganz kurzer Distanz. Damit blieb es beim 0:0 zur Pause.

Schwab trifft zur Führung, Schaub nur an die Latte

Die Hütteldorfer kamen wie aus der Pistole geschossen aus den Kabinen. Schwab traf nur wenige Sekunden nach Wiederanpfiff mit einem platzierten Schuss zur 1:0-Führung für die Grün-Weißen. Nur wenig später hatte Schaub mit einem Lattenpendler das 2:0 auf dem Fuß.

Nach knapp einer Stunde begann Altach wieder einmal zu zaubern. Aigner legte per Ferse auf Honsak auf, der eiskalt zum 1:1-Ausgleich traf. Rapid durfte sich nur wenig später bei Tormann Strebinger bedanken, der mit einem tollen Reflex die Altach-Führung verhinderte.

Altach-Führung und Last-Minute-Ausgleich

In der 66. Minute kam es knüppeldick für Rapid! Tekpetey ließ Bolingoli stehen und knallte den Ball unhaltbar zur 2:1-Führung der Hausherren ins kurze Eck. Die Hütteldorfer ließen sich völlig aus dem Konzept bringen und brachten in der Offensive praktisch nichts mehr zusammen.

In der Schlussphase erarbeitete sich Rapid zwei gute Ausgleichsmöglichkeiten, aber Murg und Auer ließen ihre Möglichkeiten ungenutzt. Erst in der dritten Minute der Nachspielzeit belohnte sich Rapid für den Aufwand. Ex-Altacher Galvao köpfte einen Eckball zum 2:2-Endstand in die Maschen.

(Heute Sport)

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account red Time| Akt:
SC Rheindorf AltachSport-TippsFussballBundesligaSK Rapid Wien

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen