Hütter-Traum endet im Elfern! Chelsea im Finale

Chelsea gegen Eintracht Frankfurt
Chelsea gegen Eintracht FrankfurtBild: imago sportfotodienst
Wie auch in der Champions League gibt es in der Europa League ein englisches Duell um den Titel: Chelsea warf Frankfurt im Elfmeterschießen raus.

Das Finale in der Europa League heißt Chelsea gegen Arsenal. Der Endspiel-Traum von Adi Hütter und seinen Frankfurtern endete im Elfmeterschießen an der Stamford Bridge. Nach einem 1:1 - wie auch im Hinspiel - behielten die Blues im Penalty-Krimi die Oberhand und siegten 4:3, auch weil ÖFB-Legionär Martin Hinteregger seinen Elfer vergab. Im Endspiel wartet Arsenal im London-Derby, das Valencia 4:2 besiegte.

Die Nervosität an der Stamford-Bridge war Adi Hütters Büffelherde sichtlich anzusehen. Nach einem schönen Volley von Danny Da Costa in der Anfangsphase spielten nur noch die heimischen Blues. Ruben Loftus-Cheek belohnte die Chelsea-Dominanz mit dem 1:0 aus spitzem Winkel (28.), die Eintracht wackelte gehörig.

Mit Start der zweiten Hälfte wendete sich das Blatt aber sofort. Mit einem herrlichen Doppelpass hebelten Mijat Gacinovic und Luka Jovic die Chelsea-Defensive aus, der Superstürmer aus Serbien schloss cool zum 1:1-Ausgleich ab (49.).

Hochspannung bis zum Ende

Wie schon im Hinspiel entwickelte sich ein offener Schlagabtausch mit Chancen auf beiden Seiten. Je länger das Spiel aber dauerte, desto vorsichtiger wurden beide Teams. Die logische Folge: Verlängerung!

Auch die Overtime wurde zur Nervenschlacht mit dem ersten Ausrufezeichen für die Deutschen. Der eingewechselte Sturmtank Sebastien Haller brachte die Kugel gefinkelt in Richtung Tor, nur David Luiz konnte noch auf der Linie ausputzen (100.). Kurz vor Seitenwechsel klopfte abermals Haller an, abermals wurde sein Kopfball von der Linie gekratzt.

Einmal gab es noch große Aufregung an der Bridge: Cesar Azpilicueta prallte mit Goalie Kevin Trapp zusammen, der Ball war über der Linie (116.), doch der Treffer zählte wegen Foulspiels nicht - eine strittige Szene, es ging dennoch ins Elfmeterschießen.

Hinteregger verschießt, Chelsea gegen Arsenal im Finale

Im Penalty-Schießen behielt Chelsea die Nerven und sicherte sich das Final-Ticket für Baku mit einem 4:3. Bitter: ÖFB-Legionär Martin Hinteregger, der eine Top-Partie ablieferte, vergab seinen Penalty.

Dort wartet Arsenal, das nach einem 3:1 im Hinspiel Valencia auch im Estadio Mestalla mit 4:2 besiegte. Ein Doppelpack von Kevin Gameiro (11., 58.) reichte den Spaniern nicht, denn auf der anderen Seite netzten Pierre-Emerick Aubameyang im Triplepack (17., 69., 88.) und Alexandre Lacazette (50.).

(pip)

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account red Time| Akt:
Sport-TippsFussballEintracht Frankfurt

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen