Schiri-Skandal! Thiem fliegt in Shanghai raus

Der Erfolgslauf von Dominic Thiem in China ist gestoppt. Nach seinem Turniersieg von Peking war für Österreichs Nummer eins beim ATP-1000er von Shanghai im Viertelfinale Endstation.

Der Weltranglisten-Fünfte musste sich in einer engen Partie in 1:41 Stunden dem Italiener Matteo Berrettini mit 6:7 (8) und 4:6 geschlagen geben.

Im hart umkämpften ersten Durchgang hatte Thiem keine einzige Breakmöglichkeit. So musste gegen den starken Aufschläger die Entscheidung im Tie-Break fallen. Da hatte der 23-Jährige das bessere Ende für sich, nützte seinen vierten Satzball zum 10:8.

Berrettini ließ im zweiten Durchgang nichts anbrennen. Der Weltranglisten-13. holte sich Thiems Aufschlag zum 4:3, gab den Vorsprung nicht mehr aus der Hand. Berrettini verwertete seinen dritten Matchball zum 6:4.

Allerdings unter großer Mithilfe des Referees Carlos Bernardes. Unmittelbar vor dem entscheidenden dritten Matchball hatte der Niederösterreicher eine Challenge verlangt. Der Schiedsrichter erkannte diese nicht an, weil Thiem zu spät den Finger gehoben hatte. Auch eine Diskussion mit Bernardes änderte nichts daran. So blieb der Punkt bei Berrettini. Der danach ausservierte. Die nur im TV eingespielte Challenge zeigte dann: Thiem hätte recht gehabt. Der Aufschlag des Italieners war tatsächlich draußen.

Im Halbfinale bekommt es der Italiener nun mit Alexander Zverev zu tun. Der Deutsche nahm überraschend Routinier Roger Federer mit 6:3, 6:7 und 6:3 aus dem Bewerb.

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account red Time| Akt:
Sport-TippsTennisDominic Thiem

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen