Live-Ticker zum Nachlesen: Super-G der Herren

Ab 20:30 Uhr (MEZ) kämpfen die Herren im Super-G um die Olympiamedaillen. Verfolgen Sie das Rennen in Whistler Creekside im Live-Ticker auf Heute.at.

Zwischenstand:

1. Aksel Lund Svindal (NOR) 1:30,34 Min.

2. Bode Miller (USA) +0,28 Sek.

3. Andrew Weibrecht (USA) +0,31

Weiter:

14. Benjamin Raich (AUT) +1,01

17. Georg Streitberger (AUT) +1,15

20. Mario Scheiber (AUT) +1,59

21. Michael Walchhofer (AUT) +1,66

Textticker:

Das war's:

Ein schwarzer Tag für den österreichischen Skisport. Aber noch besteht die Chance auf eine Medaille an diesem Wettkampftag. Der Skeleton-Pilot Matthias Guggenberger ist nach den ersten beiden von vier Läufen ausgezeichneter Vierter. Um 4:50 Uhr (MEZ) findet der Finallauf statt. Drücken wir dem Innsbrucker die Daumen!

Vielen Dank, dass sie trotz des miserablen Ergebnisses den Super-G im Live-Ticker auf Heute.at verfolgt haben.

Wir wünschen Ihnen noch einen schönen Abend!

Startnummer 56 bis 64:

Alle Fahrer sind im Ziel. Von der letzten Gruppe, die nur noch aus Exoten bestand, war Roger Vidosa aus Andorra als 33. der Schnellste. Der 45. und damit letzte Platz in diesem Rennen geht an den Isländer Stefan Jon Sigurgeirsson mit fast neun Sekunden Rückstand.

Startnummer 51 bis 55:

Alexandr Horoshilov aus Russland ist mit dem 28. Platz der Beste aus dieser Gruppe.

Startnummer 46 bis 50:

Der Russe Stepan Zuev ist als 34. der Schnellste dieser Fünfer-Gruppe.

Startnummer 41 bis 45:

Der Beste dieser fünf Fahrer ist der Kroate Ivan Ratkic als 26.

Startnummer 36 bis 40:

Auch keiner dieser Piloten kann noch etwas an der Reihung der Top 20 ändern. Jetzt folgen allmählich die Olympia-Touristen.

Startnummer 31 bis 35:

Keiner dieser Fahrer schaffte ein Top-20-Ergebnis.

Marco Büchel (30):

Es geht weiter. Der Routinier ist der letzte Fahrer der Top-Gruppe, scheidet aber aus.

Patrik Jaerbyn (29):

Schwerer Sturz! Der Schwede fedelt kurz vor einem Sprung bei einem Tor ein und wird durch die Luft geschleudert. Jaerbyn kracht hart auf der Piste auf und ist kurz bewusstlos. Die rasch herbeieilenden Helfer leisten ganze Arbeit. Jaerbyn kommt kurz darauf wieder zu sich. Das Rennen ist derzeit unterbrochen. Der Routinier dürfte sich schwerer verletzt haben und wird nun von den Rettungskräften ins Tal gebracht.

Andrej Sporn (28):

Der Slowene kommt als 18. ins Ziel.

Robbie Dixon (27):

Der Kanadier scheidet nach einem Sturz aus.

Marco Sullivan (26):

Der US-Boy kommt nur als 21. ins Ziel.

Andrej Jerman (25):

Der Slowene scheidet nach einem Torfehler aus.

Georg Streitberger (24):

Die totale Blamage ist perfekt. Auch Streitbergers Fahrt ist voller Fehler und endet auf Platz 17.

Ivica Kostelic (23):

Der Kroate beendet das Rennen auf dem vorläufigen 16. Platz. Jetzt kommt Georg Streitberger.

Didier Defago (22):

Der Abfahrts-Olympiasieger kommt nur als 15. ins Ziel.

Michael Walchhofer (21):

Eine katastrophale Fahrt. Schon bei der ersten Zwischenzeit ist der Salzburger aussichtslos zurück. Damit reiht er sich auf Platz 17 ein. Das Ergebnis für den ÖSV ist bisher eine Blamage, kein einziger Fahrer in den Top Ten. Jetzt hängt alles an Georg Streitberger.

Erik Guay (20):

Der Kanadier kommt als Fünfter ins Ziel. Jetzt kommt Michael Walchhofer.

Aksel Lund Svindal (19):

Er beweist, dass der Super-G Lieblingsdisziplin der Norweger ist und setzt sich an die Spitze.

Werner Heel (18):

Der Südtiroler verdrängt seinen Landsmann Innerhofer auf Platz vier und hat derzeit die Bronzemedaille in der Hand.

Benjamin Raich (17):

Von oben weg verliert der Pitztaler immer mehr Zeit auf Miller. Im Ziel ist er nur Elfter. Jetzt wächst der Druck auf Walchhofer und Streitberger, die noch oben auf ihren Einsatz warten.

Didier Cuche (16):

Der Top-Favorit lässt aus. Es sind nicht die Olympischen Spiele des Schweizers. Nur Rang sieben für den sympathischen Speed-Spezialisten. Jetzt kommt Benni Raich.

Carlo Janka (15):

Das Schweizer Riesentalent geht bei seinen ersten Olympischen Spielen leer aus. Nur Rang fünf für Janka.

Tobias Grünenfelder (14):

Er ist der erste von einem Schweizer Dreierpack. Für den führenden Miller ist er keine Gefahr, er fährt nur die derzeit fünftschnellste Zeit.

Christof Innerhofer (13):

Seine Fahrt ist mit mehreren Schrecksekunden verbunden. Der Südtiroler lässt sich davon aber nicht aus der Ruhe bringen und reiht sich derzeit auf Rang drei ein.

Manuel Osbourne-Paradis (12):

Der Kanadier galt sowohl in der Abfahrt als auch im Super-G zu den Medaillenkandidaten. Vor eigenem Publikum war der Druck dann doch zu groß. Er stürzt im Mittelteil.

Bode Miller (11):

Da wäre sicher mehr gegangen, aber es reicht um die Führung zu übernehmen. Vielleicht eine Chance für die Österreicher?

Mario Scheiber (10):

Eine völlig verpatzte Fahrt fast vom ersten Tor weg. Damit belegt Scheiber nur den vorletzten Platz.

Patrick Staudacher (9):

Nur neun Hundertstel fehlen dem Südtiroler im Ziel auf Weibrecht, damit ist er Zweiter. Nach Staudacher folgt mit Mario Scheiber der erste Österreicher.

Ted Ligety (8):

Ein schwerer Patzer im Mittelteil kostet den US-Boy eine bessere Platzierung. Ligety kommt nur als Fünfter ins Ziel.

Adrien Theaux (7):

Auch der Franzose verliert im unteren Teil viel Zeit auf Weibrecht und reiht sich auf Rang vier ein. Jetzt kommt aber mit Ted Ligety der erste Medaillenkandidat.

Ales Gorza (6):

Der Slowene liefert sich ein Hundertstelduell mit Weibrecht. Der untere Teil misslingt ihm aber leider und somit muss er sich derzeit mit Platz zwei begnügen.

Gauthier de Tessieres (5):

Eine Fahrt zum Vergessen für den Franzosen. Das wird wohl nichts mit einer Medaille.

Peter Fill (4):

Nach einer tollen Fahrt mit Zwischenbestzeiten verliert der Mann aus Kastelruth zwei Tore vor dem Ziel die Kontrolle und stürzt. Er bleibt zum Glück unverletzt.

Andrew Weibrecht (3):

Mit sehr viel Risiko, aber nicht ohne Fehler geht der US-Boy vorerst in Führung.

Stephan Keppler (2):

Der Deutsche hat große Probleme mit der Piste und verpasst im Mittelteil ein Tor. Damit ist das Rennen vorzeitig vorbei.

Kjetil Jansrud (Startnummer 1):

Rein optisch war es eine saubere Fahrt. Nur kurz vor dem Ziel kommt der Norweger etwas von der Ideallinie ab. Die erste Richtmarke ist 1:31,21 Minuten.

Jetzt geht's los:

Jansrud ging soeben auf die Piste.

Countdown (noch 10 Minuten):

Die Vorläufer testen derzeit noch die Strecke, die sich in einwandfreiem Zustand präsentiert. Beim Starthaus wird noch fleißig aufgewärmt. In wenigen Minuten wird der Norweger Kjetil Jansrud die Jagd auf die Medaillen eröffnen.

Countdown (noch 20 Minuten):

Herzlich Willkommen beim Live-Ticker für den Herren-Super-G. Das Rennen wird pünktlich um 20:30 Uhr (MEZ) gestartet werden. Das Wetter meint es heute gut mit den Athleten und Zuschauern. Die Sonne scheint vom Himmel, es hat 0,4 Grad Celsius. Die Kurssetzung auf der 825 Meter langen Strecke mit 44 Toren ist nicht von allerhöchster Schwierigkeit. Besonders gute Gleiter werden im Vorteil sein.

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account red Time| Akt:

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen