Ljubicic-Wechsel platzte wegen Fake-Verletzung

Rapid-Mittelfeldspieler Dejan Ljubicic wollte eigentlich im Winter in die USA wechseln. Ein Transfer um knappe 3,5 Millionen Euro scheiterte aber in letzter Sekunde noch aus dubiosen Gründen. Nun klärt der 22-Jährige auf, warum es nicht geklappt hat.
"Ich habe dort den Fitnesscheck ganz normal absolviert, hatte keine Probleme. Dann kam noch ein Arzt und wollte ein MRT machen", erzählt der Hütteldorfer Sechser in der Krone.

Allerdings handelte es sich um eine nicht vorhandene Verletzung: "Es war eine eklatante Fehl-Diagnose!"

Dennoch legte die MLS ein Veto ein, in den USA bezahlt die Liga alle Spieler und der Deal platzte.

CommentCreated with Sketch. zu den Kommentaren Arrow-RightCreated with Sketch.

"Ich wollte diese Herausforderung, etwas Neues, den nächsten Schritt machen. Es war aber nie eine Entscheidung gegen Rapid. Ich bin hier ja sehr glücklich, gebe weiter Vollgas", sagt der grün-weiße Mittelfeldmann.

Nun will sich Ljubicic bei Rapid durchbeißen. Die Konkurrenz im Mittelfeld ist aber mit Kapitän Stefan Schwab und Neuzugang Dejan Petrovic denkbar groß, sein Vertrag läuft noch bis 2021.



Nav-AccountCreated with Sketch. heute.at TimeCreated with Sketch.| Akt:
SportFußballSK Rapid Wien

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen