Mainz und Nürnberg mit Blamagen im DFB-Pokal

Bild: imago sportfotodienst

Der deutsche Bundesligist FSV Mainz 05 ist nach einer Blamage beim Drittligisten Chemnitzer FC schon in der ersten DFB-Pokal-Runde ausgeschieden. Auch Bundesliga-Absteiger Nürnberg flog gegen den Drittligisten MSV Duisburg in der ersten Runde aus dem Cup. Beim Pflichtspiel Debüt von Ex-Salzburg Trainer Roger Schmidt siegte die Werkself souverän mit 6:0 gegen einen Fünftligisten.

siegte Bayer Leverkusen souverän mit 6:0 gegen einen Fünftligisten.

Der FSV Mainz, der Klub von, der nicht zum Einsatz kam, unterlag am Freitagabend mit 4:5 im Elfmeterschießen. In einer verrückten Partie hatte es nach der Verlängerung 5:5 (3:3,0:1) geheißen.

Die Chemnitzer fühlten sich nach dem Treffer von Marco Kehl-Gomez zum 5:4 in der 119. Minute schon einmal wie der Sieger. Doch in der zweiten Minute der Nachspielzeit glich Johannes Geis mit einem Schuss von der Mittellinie noch aus und rettete die Mainzer, die bereits 2:0 und 3:2 geführt hatten, noch ins Elfmeterschießen. Dort aber war dann Endstation. Der Tabellensiebente der abgelaufenen Saison war in der Vorwoche schon in der Europa-League-Qualifikation gescheitert.

MSV Duisburg wirft Nürnberg raus

Auch Bundesliga-Absteiger FC Nürnberg ist aus dem Cup ausgeschieden. Die Franken, bei denen ÖFB-Talent Alessandro Schöpf durchspielte, mussten sich auswärts dem MSV Duisburg (3. Liga) mit 1:0 geschlagen geben. Souverän hingegen agierte Bayer Leverkusen. Mit 6:0 gegen Alemannia Waldalgesheim (5.Liga) schaffte das Team von Roger Schmidt locker den Aufstieg in die zweite Runde.

Die erste DFB-Pokal-Runde wird am Samstag fortgesetzt. Unter anderem muss gastiert bei den Stuttgarter Kickers. Martin Harnik und Florian Klein müssen mit dem VfB Stuttgart zum VfL Bochum, Zlatko Junuzovic und Sebastian Prödl gastieren beim FV Illertissen.

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account red Time| Akt:

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen